Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Augenblicke in Dornbirn

In ausdrucksstarken Pinselstrichen lässt Prof. Gerhard Winkler ein Zeitzeugnis entstehen.
In ausdrucksstarken Pinselstrichen lässt Prof. Gerhard Winkler ein Zeitzeugnis entstehen. ©Gerty Lang
Die Vielfalt der Industriebauten als Inspirationsquelle für den Künstler Prof. Gerhard Winkler.
Augenblicke in Dornbirn

Dornbirn. Wie die Impressionisten des 19. Jahrhunderts, begibt sich der Künstler in die Natur. Malt „plein air“. In der neu entstehenden Industriezone Dornbirn Nord trifft man ihn wieder, den akademischen Maler Prof. Gerhard Winkler. Das satte Licht des späten Nachmittags oder frühen Abends inspiriert ihn zu einem besonders lebendigen und ausdrucksstarken Pinselstrich.

Konzentriert setzt er die leuchtenden Ölfarben auf die Leinwand, behütet von einem Schirm, der einst Blaumaler Alfons Luger vor der gleißenden Sonne schützte. Prof. Winkler versucht die Veränderung der Stadt festzuhalten, die für die meisten dort lebenden Menschen bereits zur Normalität geworden ist. Vor der geschwungenen Silhouette des Staufens malt der Künstler die scharfkantigen Umrisse neuer sich im Bau befindlicher Industrieanlagen. Mit den Kränen, den Baufahrzeugen und einigen halbfertigen Stahlbetonstreben thematisiert er den ständigen Verlust an Natur und den zunehmenden Verbau freier Grünflächen.

Während tagtäglich hunderte Autos den Achraintunnel passieren und den baulichen Wandel im Augenwinkel eventuell unbewusst wahrnehmen, macht Winkler ganz explizit auf die Veränderung aufmerksam. Er spiegelt weder die Auffassung eines idyllisch industrielosen und bäuerlichen Rheintals, noch die zukunftspessimistische Vorstellung des Großraumes Dornbirns, voll Smog und grauer Blöcke. Es ist eine Variation der beiden Wahrnehmungen. So schafft er einen reizvollen Übergang beider Komponenten, die zu einem Zeitzeugnis werden. Zu einem Zeitzeugnis einer Erneuerung.

Industriebauten in Buchform

Viele dieser Bilder haben bereits einen Niederschlag in einem neu erscheinenden Buch gefunden, das im Spätherbst 2016 im Bucher-Verlag auf den Markt kommt.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Augenblicke in Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen