Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufsehenerregende Ausstellung im Kunstraum Dornbirn

Die neue Ausstellung im Kunstraum Dornbirn ist eröffnet.
Die neue Ausstellung im Kunstraum Dornbirn ist eröffnet. ©Edith Rhomberg
 Thomas Feuerstein zeigt mit CLUBCANNIBAL eine Skulptur mit eingegliederten Stoffwechselprozessen. 
Kunstraum Dornbirn
Eröffnung

 

Dornbirn. Ein Schlüsselwort der neuen Ausstellung im Kunstraum Dornbirn heißt Chemolithoautotrophie. Das klingt, besonders im Zusammenhang mit dem Werk eines Kunstschaffenden, zunächst kompliziert. Ist es auch. „Es hat mit Wissenschaft zu tun“, sagt der bildende Künstler und Philosoph Thomas Feuerstein, geb. 1968 in Innsbruck, über die drei Ebenen seiner raumfüllenden Installation CLUBCANNIBAL. Neben der ersten Ebene der Bilder und Skulpturen und der zweiten, der sprachlichen, ist die dritte Stufe die metabolische Kunst der Stoffwechselprozesse. In der Ausstellung macht Thomas Feuerstein deutlich, dass Bildende Kunst Prozesse begreiflich machen und zur Wirkung bringen kann.

 

Was passiert? Ein riesiger Krake aus Stahl wird zur begehbaren Skulptur. Allein die Dimension ist überwältigend. Thomas Häusle, Kurator und Leiter des Kunstraum Dornbirn, spricht anlässlich der Ausstellungseröffnung über das Werk von Thomas Feuerstein. Er erzählt auch, dass die Stahlteile in Bulgarien vorgefertigt werden mussten, um den Kostenrahmen nicht gänzlich zu sprengen. Die bis zu zehn Meter hohen Tentakelarme aus Rohren, Schläuchen, Pumpen und Bioreaktoren werden zur Fabrik, die in mehrstufigen Abläufen aus Gestein Fleisch produziert. Die Ästhetik der Kunst verknüpft sich mit der Poesis der Maschine und des Labors und bringt, nicht ohne Ironie, veränderte Materialitäten hervor. Durch die Nutzung chemolithoautotropher Bakterien, die Gestein umwandeln und zum Nährmedium menschlicher Zellen werden, entsteht eine zelluläre Ökonomie, so Häusle. Nahrungsmittel und Güter des täglichen Bedarfs werden in vitro kultiviert. Kannibalismus ist nicht länger grausam, sondern das Prinzip der Ressourcenschonung. Ob die Utopie von sich selbst verzehrenden Individuen einem paradiesischen Zustand gleichzusetzen ist? Die Besucher der Ausstellung werden, während sie die Prometheus-Protokolle anhören, dieser und anderen Fragen nachgehen.

 

Thomas Feuerstein CLUBCANNIBAL

 

Kunstraum Dornbirn, Jahngasse 9

 

Ausstellung bis 2. September

 

Täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Aufsehenerregende Ausstellung im Kunstraum Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen