Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufruf zur neuerlichen Schmetterlingszählung in Wien

Hälfte der Schmetterlingsarten in Österreich sind bedroht
Hälfte der Schmetterlingsarten in Österreich sind bedroht ©APA
Die Initiative Blühendes Österreich und die Umwelt-NGO Global 2000 rufen wieder zur sommerlichen Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten auf. Bei der Aktion "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten" sind Gartenbesitzer und Naturliebhaber eingeladen, Schmetterlinge zu fotografieren und die Bilder in eine App hochzuladen. Die Zählaktion läuft von 12. Juli bis 5. August.

Die Aktion, die zum zweiten Mal stattfindet, hat einen ernsten Hintergrund: Laut den Initiatoren sind knapp 60 Prozent der artenreichen Blühwiesen in den vergangenen drei Jahrzehnten in Österreich verschwunden. Bereits die Hälfte aller Schmetterlingsarten in Österreich sind vom Aussterben bedroht oder gefährdet, die Schmetterlingsexperten haben jedoch viel zu wenige Daten dazu. Die Zählung soll erneut zeigen, welche Schmetterlingsarten in den heimischen Gärten, Terrassen und Balkonen heimisch sind.

“Jeder artenreiche und wilde Garten ist ein Beitrag für mehr Schmetterlingsvielfalt”, sagte Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich. Er rief alle Naturliebhaber auf, sich auf die Lauer zu legen und Schmetterlinge zu fotografieren. Pro Art soll aber nur ein Foto gemacht werden, damit die Wissenschafter die Daten auch auswerten können.

Die Bilder werden dann in die App “Schmetterlinge Österreichs” hochgeladen. Diese ist kostenlos im jeweiligen iOS- und Android-Store erhältlich. Weitere Infos online unter:

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Aufruf zur neuerlichen Schmetterlingszählung in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen