AA

Aufruf zum Sparen

Bild: Landtagspräsident Arthur Brunhart bei seiner Festrede zum Staatsfeiertag.
Bild: Landtagspräsident Arthur Brunhart bei seiner Festrede zum Staatsfeiertag. ©Manfred Bauer
Bilderserie

Erbprinz Alois mahnte beim Festakt zum Staatsfeiertag das Volk, die Sparmaßnahmen des Landes zu unterstützen.

Feldkirch/Vaduz. Für hunderte Feldkircher ist es alljährlich eine liebe Tradition geworden, aus Anlass des Liechtensteiner Staatsfeiertages, das tolle Feuerwerk in Vaduz zu bestaunen. Viele kommen aber auch zum nachmittäglichen Volksfest in die Residenz, einige scheuen den Weg auf die Schlosswiese nicht, um dem alljährlichen Festakt beizuwohnen. Geschätzt wird von den Gästen der Empfang der Fürstenfamilie im Rosengarten des Schloss Vaduz. Seine Durchlaucht Erbprinz Alois, der die Festansprache hielt, rief auch heuer wieder die Bevölkerung zur Unterstützung bei der Umsetzung des Sparpaketes auf. Bereits bei der letzten Staatsfeiertagsrede hatte er angesichts von einem zu erwartenden Rückgang der Staatseinnahmen aufgrund der Neuordnung des Finanzplatzes, aber vielmehr noch wegen der weltweiten Wirtschaftskrise, die Notwendigkeit von Einsparungen bei den Staatsausgaben angesprochen. Dies trotz einer im internationalen Vergleich beneidenswerten Lage des Liechtensteiner Staatshaushaltes, mit einer Reserve von eineinhalb Mal der Staatsausgaben sowie keinerlei Verschuldung von Land und Gemeinden.

Staatsfeiertag

Seinen Staatsfeiertag feiert das Fürstentum Liechtenstein schon seit 70 Jahren. Am 5. August 1940 wurde der 15. August von der Regierung zum Staatsfeiertag erklärt, bereits zehn Tage später fand die erste Feier statt. Für den Termin, den 15. August, sprachen zwei Überlegungen: Einerseits war dieser Tag mit dem Fest Maria Himmelfahrt bereits ein Feiertag, andererseits feierte der damalige Fürst Franz Josef II. am 16. August seinen Geburtstag.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Aufruf zum Sparen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen