Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufbruch in eine nachhaltige Welt

Was wir ändern müssen, um bleiben zu können? Dieser Frage geht WIFI-Star Ernst Ulrich von Weizsäcker am 27. 11. im WIFI Campus Dornbirn nach.
Mehr zum Thema

Heute ist die Welt wieder in einer kritischen Lage. Viele Denkmuster stammen noch aus einer Zeit, als die Welt leer, die Menschheit klein und die Natur unermesslich war. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen? Dieser Frage geht Ernst Ulrich von Weizsäcker in seinem Vortrag nach.

Herausforderung Klimawandel

Er zeigt auf, dass wir Menschen die Herausforderungen der ökologischen Grenzen viel zu langsam angehen. Gleichzeitig macht er aber auch Hoffnung.

Denn: „Wir verfügen über genügend Wissen, die erforderlichen Veränderungen für den Erhalt der Welt zu schaffen.“ Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker zählt zu den Pionieren nachhaltigen Wirtschaftens. Seit Jahrzehnten leistet er auf diesem Gebiet hervorragende Überzeugungsarbeit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Schon lange vor der aktuellen Diskussion um den Klimawandel hat der Naturwissenschaftler Ideen für eine zukunftsfähige und ressourcenschonende Wirtschaft entwickelt. Seine Mission ist es, wirtschaftlichen Wohlstand vom Ressourcenverbrauch abzukoppeln.

Fortgesetzt wird die Reihe WIFI-Stars bereits am 20. Feburar mit dem Vortrag „Make the best of you – Es geht um dich!“ von Motivationstrainer Jolly Kunjappu. Er zeigt, wie wir unseren eigenen Lebensrhythmus finden. Im April ist dann mit Amir Roughani, der sich mit den Themen Nachhaltigkeit und Change beschäftigt, ein weiterer Top-Speaker zu Gast im WIFI.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 8
  • Aufbruch in eine nachhaltige Welt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.