Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf seine letzte Reise gegangen

Werner Fischer
Werner Fischer

Werner Fischer vom Yacht Club Bregenz hat seine letzte Reise angetreten.

Die Bodensee Regatta-Segler-Legende Werner Fischer ist nach längerer schwerer Krankheit über seine letzte Ziellinie gesegelt – so haben das Freunde von ihm ausgedrückt.
Wie die meisten Bodensee Regattasegler der 50er Jahre hat Werner seine ersten Regattaerfolge auf einem geliehenen Piraten ersegelt. Seinem dynamischen Naturell entsprechend, wechselte bei erster Gelegenheit als Vorschotmann auf einen FD, dem damaligen Premium-Regattaboot. Danach griff er selbst zur Pinne, bis ihn Karl Geiger überredete wieder den Platz am Vorschiff auf dem FD “Piz Buin” einzunehmen. Beide gaben so richtig Gas – ohne Kompromisse. Aufzuhalten waren Werner und Karl nicht, mehrmals wurden sie Österreichischer Staatsmeister, Meister auf internationalen Meisterschaften in Deutschland, Holland und England. Sie ersegelten vorderste Plätze bei einer Europa- und bei einer WM. 1963 konnten die beiden den österreichischen Staatsmeistertitel erringen und im selben Jahr bei der Europameisterschaft den ausgezeichneten 3. Platz heraussegeln.

Ihre Krönung erlebte das in Österreich unschlagbare Duo Geiger-Fischer bei den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio mit dem ausgezeichneten 8. Gesamtrang, 1965 mit einem beachtlichen 4. Rang bei der FD-Weltmeisterschaft vor Alassio und den weiteren Olympischen Spielen in Acapulco 1968 mit dem 17. Rang.

Sie waren damit auch die ersten Olympiateilnehmer vom Bodensee.

Diese ganze Zeit ist Werner Amateur der reinsten Art gewesen, die Firma Wolford war zwar entgegenkommend, aber seinen Mann musste Werner trotzdem voll stehen. Das gleiche galt für Karl Geiger. Dem gegenüber, die internationalen Konkurrenten, sie waren Marineangehörige oder Söhne reicher Eltern.

Nach der Mexiko Olympiade entschied sich Werner für die berufliche Karriere und segeln stand etwas hinten an. Nicht lange, dann wurde er am Bodensee zum gefragten Dickschiff-Steuermann, wo er unzählige Siege einfuhr. Ein 30er Schärenkreuzer war dann sein letztes Regattaboot, selbstverständlich war er auch in dieser Klasse vorne mit dabei.

Für den Yacht Club arbeitete er über Jahrzehnte hinweg mit großem Engagement in unterschiedlichen Funktionen. Dabei lagen ihm die Jungsegler am Herzen, auf seine Unterstützung konnte sich die Jugend immer verlassen.

In den späten 70er Jahren hat sich Werner sein riesiges Spektrum an Segelwissen und Erfahrung beruflich zu Nutzen gemacht. So vermarktete er erfolgreich große Marken wie Raudaschl- und Beilken Segel, sowie Dehler- und Hanse Yachten. Er war bis vor ein paar Wochen mit seinen fast 71 Jahren täglich in seiner Firma in der Schweiz tätig.

Eigentlich unglaublich, der dynamische Segelcrack hat es sich in den vergangenen Jahren gemütlicher gemacht. Sein großes Hobby wurde das Segeln an der französischen Mittelmeerküste. Aber es wäre nicht Werner, wenn er sich nicht auch hier mit anderen Seglern anlegte, er wollte einfach sehen wer schneller segelt. Am liebsten suchte er sich größere Schiffe als Gegner aus. Und freute sich diebisch, wenn er diese nach einer gewissen Zeit, taktisch überlegen in seinem Kielwasser hinter sich lassen konnte.

Für den YCB wird Werner Fischer immer ein wichtiger Bezugspunkt bleiben!
In die Vereinsgeschichte wird er für immer eingehen.

Yachtclub Bregenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Auf seine letzte Reise gegangen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen