Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auch wer pflegt braucht Pflege

Ein Clown wird am Donnerstag den Kongress des Instituts für Gesundheits- und Krankenpflege (IGK) im Festspielhaus in Bregenz eröffnen.

Schließlich gilt Humor als der Gesundheit äußerst dienlich. Der Verantwortung für das eigene Wohlergehen sollen sich auch Pflegekräfte bewusst werden.

Pello, so nennt sich der Spaßmacher, ist Humorberater für Krankenhäuser und Kliniken. Der Schweizer kreiert Pflegekonzepte, die den Humor im Betrieb fördern. Und die Erfahrungen scheinen ihm Recht zu geben. „Mit Humor beginnt der Tag einfach besser, weiß Jeannette Pamminger, im IGK für Trainings und Coaching zuständig.

Grenzen erkennen

Abgesehen davon stärkt Humor das Immunsystem. Etwas, das pflegende Personen besonders brauchen. Denn sie sind sehr häufig vom so genannten Burnout-Syndrom betroffen. „Die Zahl der Krankenstände in den Gesundheitsberufen ist hoch, bestätigt IGK-Vorstandsvorsitzende Franziska Fink. Was ihrer Ansicht nach aber nicht nur mit dem Job allein zu tun hat. Meist sei auch noch die Freizeit verplant. Dann werde irgendwann alles zu viel. „Deshalb ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu erkennen, betont Fink.

Dazu will der Kongress beitragen, der unter dem Motto „Gesundheit – unsere Verantwortung steht. Vorträge und Workshops sollen „das prophylaktische Denken fördern und Mut machen, Hilfe anzunehmen, so Jeannette Pamminger. Dabei besteht die Möglichkeit, moderne Methoden der Selbstpflege wie Shiatsu oder Qi Gong hautnah kennen zu lernen. Pamminger: „Was man selbst erlebt bleibt besser haften.

Große Nachfrage

Das gilt auch pflegende Angehörige. Um der großen Nachfrage aus diesem Bereich gerecht zu werden, ist ihnen beim heurigen Kongress sogar ein eigener Saal vorbehalten, in dem zusätzlich ganz spezielle Referate angeboten werden. Weiters gibt es eine Fachausstellung, an der zahlreiche Firmen aus der Gesundheits- und Pflegeproduktbranche teilnehmen. Der Kongress dauert bis am Freitag. Erwartet werden rund 500 Teilnehmer.

VN: Zugänglich von 9 bis 17.30 Uhr, Infos unter Tel. 05574/413-220, E-mail: igk@igkv.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Auch wer pflegt braucht Pflege
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.