Auch Microsoft-Gründer Bill Gates kippt sich Eiswasser über Kopf

Für den guten Zweck macht sich auch Bill Gates nass.
Für den guten Zweck macht sich auch Bill Gates nass. ©YouTube/ Screenshot
Er hat es tatsächlich getan: Wie zahlreiche Promis vor ihm ist auch Bill Gates, reichster Mann der Erde und Gründer das Software-Giganten Microsoft, auf den Trend der "Ice Bucket Challenge" aufgesprungen und hat sich einen Kübel Eiswasser über den Kopf geschüttet - für den guten Zweck.

Gates veröffentlichte am Freitag (Ortszeit) auf Facebook ein Video, das ihn dabei zeigt, wie er die Ladung Wasser abbekommt:

Damit nahm er eine Herausforderung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg an:

Gates forderte zugleich die Unternehmer Chris Anderson (TED) und Elon Musk (SpaceX) sowie den Moderator Ryan Seacrest heraus: “Ihr habt 24 Stunden!”

Gates: “Irgendwie muss das besser gehen”

Gates ging das Problem als Ingenieur an. “Irgendwie muss das besser gehen”, sagt der 58-Jährige in dem Film und zeichnet dann Pläne in seinem Garten, baut ein Modell und schweißt schließlich in Hemd und Anzughose ein Gestell mit Eisbottich über seinem Kopf. Letztlich zieht er an der Schnur, erst zaghaft, dann kräftig. In Zeitlupe ist aus zwei Positionen zu sehen, wie der Multimilliardär mitsamt seiner Brille völlig durchnässt wird. Gespendet hat der für seine Wohltätigkeit bekannte Gates vermutlich dennoch.

Zahlreiche Promis machen sich nass

Auch Apple-Chef Tim Cook hat die Eiswasser-Dusche bereits hinter sich. Er nominierte den Musiker Dr. Dre.

Selbst Martha Stewart scheute nicht vor dem Eiswasser zurück.

Zum Kübel griff auch Sänger Justin Timberlake…
…der Talkmaster Jimmy Fallon nominierte:

Das bisher spektakulärste Video lieferte der kanadische Eishockeyspieler Paul Bissonnette ab: Mitten auf einem Berg überschüttete man ihn aus einem Helikopter mit Schnee und Wasser aus einem Gletschersee:

Challenge für den guten Zweck

Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund: Mit ihr sollen Spenden für die Bekämpfung der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gesammelt werden. Die Regeln sind einfach: Wer die Herausforderung annimmt, muss Geld spenden oder sich innerhalb von 24 Stunden einen Kübel Eiswasser über den Kopf schütten.

Das “Lou-Gehring-Syndrom”

Bei dem neuen Internettrend handelt es sich um eine virale Aufklärungskampagne. Möglichst viele Menschen sollen über die degenerative Erkrankung “Amythrophe Lateralsklerose” (kurz: ALS), auch unter dem Namen “Lou-Gehring-Syndrom” bekannt, informiert werden. Bei der ALS kommt es zu einer fortschreitenden und irreversiblen Schädigungen der Nervenzellen. Die Patienten leiden an zunehmender Muskelschwäche, Muskelschwund oder nicht bewegungswirksamen Muskelzuckungen. Jedes Jahr erkranken von 100.000 Menschen rund ein bis drei neu an ALS, meistens zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. Etwa die Hälfte der Patienten stirbt innerhalb der ersten drei Jahre.

Virales Marketing

Das virale Marketing kommt nun der ALS-Forschung zugute: Nach Angaben der ALS-Stiftung sind innerhalb von zwei Wochen vier Millionen Dollar (knapp drei Millionen Euro) an Spenden bei der Organisation angekommen – im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres seien es dagegen nur etwa 1,1 Millionen Dollar gewesen.

(red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Auch Microsoft-Gründer Bill Gates kippt sich Eiswasser über Kopf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen