Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Attentat auf Innenminister von Alanien

Das zweite Attentat innerhalb eines Monats ist am Montag auf den Innenminister der russischen Kaukasus-Republik Alanien, Generalleutnant Kasbek Dsantijew, verübt worden.

Die Sprengladung detonierte, als der Minister in der Hauptstadt Wladikawkas in seinen Wagen einstieg, wie das Innenministerium mitteilte. Ein Leibwächter wurde verletzt.

Der erste Sprengstoffanschlag gegen Dsantijew fand am 20. Jänner statt. Dabei wurde der Sprengsatz wenige Meter von dem Dienstwagen des Ministers entfernt gezündet. Niemand kam damals zu Schaden. Alanien (bis 1994 Nordossetien) ist nur 8000 Quadratkilometer groß. Von den 700.000 Einwohnern sind 55 Prozent Osseten (Alanen) und 25 Prozent Russen. Südossetien kam unter Stalin zu Georgien. Die Osseten sind teils sunnitische Moslems, teils orthodoxe Christen. Die indogermanischen Alanen, Vorfahren der heutigen Osseten, bewohnten im Altertum ein Gebiet zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer und wurden von Byzanz aus christianisiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Attentat auf Innenminister von Alanien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.