Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Atomkraft ist und bleibt ein Irrweg"

Bregenz - Am 26. April, dem Jahrestag des atomaren Unglücks von Tschernobyl, eröffnet Landeshauptmann Herbert Sausgruber im Landhaus in Bregenz die Ausstellung "25 Jahre Tschernobyl: Nukleare Katastrophe und Solidarität".
Unterschreiben Sie für "Gegen Atom"
25 Jahre Tschernobyl: Mit Geigerzähler auf Abenteuertour
Für Sausgruber und Landesrat Erich Schwärzler ist die Veranstaltung Anlass, einmal mehr die konsequente Ablehnung der Kernenergie durch das Land Vorarlberg und seine Bevölkerung zum Ausdruck zu bringen.

 Atomkraft gefährlich für Mensch und Natur

Die Atomkraft ist und bleibt ein Irrweg, weil diese Technik nicht beherrschbar ist und die Gefahren für Mensch und Natur völlig unkalkulierbar sind“, sagt Sausgruber. Die Richtigkeit und Notwendigkeit der Vorarlberger Anti-Atom-Haltung werde durch die Tatsache, dass die Folgen von Tschernobyl auch 25 Jahre später noch sicht- und spürbar sind, und durch die aktuellen Ereignisse in Japan auf dramatische Weise bestätigt.

Die Explosion im Reaktor von Tschernobyl am 26. April 1986 hatte verheerende Konsequenzen insbesondere für Weißrussland sowie für Teile der Ukraine und Russlands. Millionen von Menschen leiden heute noch an gesundheitlichen Schäden, die auf diese Atom-Katastrophe zurückgehen. Mehrere Vorarlberger Initiativen engagieren sich dank der Spendenbereitschaft der Bevölkerung und mit Unterstützung durch Betriebe und Gemeinden schon seit Jahren in der Hilfe für Strahlenopfer gegen die Atomkraft. Insbesondere zwischen Vorarlberg und dem Gebiet Gomel (Weißrussland) ist eine Brücke der Solidarität entstanden. Die Atomkraft-Ausstellung im Landhaus dokumentiert das in eindrucksvoller Weise.

Tschernobyl hat auch in Westeuropa zu einer gefährlich erhöhten Strahlendosis geführt. Darüber wird bei der Ausstellungseröffnung der Münchener Strahlenmediziner Edmund Lengfelder in seinem Vortrag “Gesundheitsschäden auch im Westen” berichten. Weiters wird die Journalistin Marianne Mathis, die sich seit vielen Jahren in der Hilfe für Strahlenopfer engagiert, im Gespräch mit dem Zeitzeugen Denis Burnos aus Gomel einen Einblick in den Alltag im verstrahlten Gebiet geben. Schließlich wird der Bludenzer Bildende Künstler Ingo Springenschmid mit einem Statement “Kunst und Kultur unter dem Eindruck der nuklearen Katastrophe” aufwarten.

25 Jahre Tschernobyl: Nukleare Katastrophe und Solidarität” Ausstellungseröffnung: Dienstag, 26, April 2011, 17.30 Uhr im Landhaus in Bregenz. Die Ausstellung kann bis Dienstag, 3. Mai jeweils werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr besichtigt werden. (VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • "Atomkraft ist und bleibt ein Irrweg"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen