Aschūra-Feier verbindet Kulturen

Müberra Coskun, Heidemarie Perle, Helmuth Grafeneder
Müberra Coskun, Heidemarie Perle, Helmuth Grafeneder ©Edith Rhomberg
Mimosa, der Frauenverein für Bildung und Kultur, setzt Zeichen mit Aschūra, dem Fest der Dankbarkeit und Trauer.
Aschura-Feier

Dornbirn. Zur traditionellen Aschūra-Feier am 7. November luden die Mitglieder des Frauenvereins Mimosa Freunde und Bekannte in den Pfarrsaal Hatlerdorf ein. Unter den vielen Angeboten, die eine gemeinsame Zukunft der Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zum Ziel haben, war dies eine weitere Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen in einem geselligen Rahmen.

Mimosa wurde im Jahr 2005 von türkischstämmigen Frauen gegründet, seit 2006 sind die Vereinsmitglieder in den Bereichen Bildung, Kultur und im Dialog unter der Bevölkerung tätig. „Wir wollen die Solidarität unter den Frauen stärken, ohne nationale oder religiöse Unterschiede zu machen“, erklärt Obfrau Fatma Keskin. Die Aktivitäten beinhalten sowohl eine Berufsorientierung für Schülerinnen in der dritten Klasse Mittelschule, als auch Seminarreihen für die Elternbildung. In der Spielgruppe Schneeglöckchen in  der Haselstauderstraße 35 werden Kinder von zwei bis vier Jahren in den Sprachen Türkisch und Deutsch betreut. So sollen von Anfang an Sprachbarrieren überwunden und die Entwicklung der Persönlichkeit der Kinder gefördert werden.

Die Aschūra-Feier

Für Hilal Göktas war es eine Freude, viele Dornbirner sowie Besucher aus anderen Gemeinden zur Aschūra-Feier im Pfarrsaal Hatlerdorf begrüßen zu können. „Am Aschūra Tag steht das Teilen im Vordergrund und die Begegnung der Menschen aus unterschiedlichen Kulturen hat einen hohen Stellenwert für uns“, sagt sie als Obfrau-Stellvertreterin des Vereins Mimosa. Als äußeres Zeichen wird am Aschūra Tag eine Süßspeise aus verschiedenen Zutaten (Bohnen, Kichererbsen, Weizen, Sultaninen, Feigen, Nüsse und andere) zubereitet und zum gemeinsamen Essen an Freunde und Gäste verteilt. Der Aschūra Tag hat besonders für Muslime eine große Bedeutung. Zur näheren Betrachtung dieses religiösen Feiertages wurde als Referent Durmuş Gamsız aus Innsbruck eingeladen, der den Gästen mehr zum Thema erzählen konnte.

Aschūra steht für den zehnten Tag des Monats Muharrem, einem der vier heiligen Monate, in denen unter anderem jegliche Form der Auseinandersetzung untersagt ist und die Menschen zum Frieden untereinander aufgerufen sind. Dankbarkeit und Trauer sind zwei zentrale Botschaften dieses Tages.  „Überlieferungen zufolge soll Moses und der Auszug aus Ägypten ebenfalls am Aschūra-Tag stattgefunden haben und die Arche Noah soll an diesem Tag gestrandet sein“, zeigte Gamsiz Überlieferungen des Volksglaubens auf. Mit angeregten Gesprächen unter den Gästen, feinen Speisen vom Buffet und Getränken wurde der feierliche Abend fortgesetzt.
Kontakt:
Mimosa Frauenverein für Bildung und Kultur
Dornbirn, Haselstauderstraße 35
www.mimosa-frauenverein.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Aschūra-Feier verbindet Kulturen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen