Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ärzte lernten Türkisch

Um die Kommunikation mit den türkischen Migranten zu verbessern, haben 13 Pflegepersonen und zwei Ärzte des Krankenhauses in Dornbirn aus Eigeninitiative Türkisch gelernt.

In vier Monaten wurden 24 Unterrichtseinheiten absolviert, informierte am Dienstag die Stadt Dornbirn in einer Aussendung. Die Türkisch-Kenntnisse erleichterten die tägliche Arbeit wesentlich, betonten die Krankenschwestern.

Die Zahl der türkischstämmigen Patienten nehme ständig zu. Dabei sei vor allem die Kommunikation mit den älteren türkischen Migranten mitunter schwierig, stellten die Krankenschwestern und Ärzte fest. Um die Situation zu verbessern, wurde von Krankenschwestern in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer ein auf vier Monate angelegter Türkisch-Kurs organisiert.

Erfolge hätten sich sogleich eingestellt. „Die Patienten haben eine Riesenfreude, wenn sie türkische Worte hören. Sie gehen dann besser auf uns zu“, so die Krankenschwestern. Ärztin Christa Häusler sagte gegenüber ORF Radio Vorarlberg auf mögliche Kritik, wonach die türkischen Mitbürger Deutsch lernen sollten: „Die Patienten kommen akut herein. Man kann nicht jedem vorschreiben, dass er zuerst Deutsch lernen muss und erst dann wieder kommen kann.“

In Vorarlberg hatte es zuletzt Ende November Aufregung gegeben, als bekannt geworden war, dass angehende Volksschullehrer verpflichtend eine einstündige Lehrveranstaltung „Einführung in die türkische Sprache und Kultur“ besuchen müssen. Daraufhin wurde die Verpflichtung aufgehoben und der Besuch des Moduls frei gestellt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ärzte lernten Türkisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen