Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Artenschutzprojekt "Habichtskauz" im Zoo Salzburg

Salzburg - Den Habichtskauz findet man in der Roten Liste der gefährdeten Brutvögel Österreichs unter "ausgestorben". Im Salzburger Zoo startete deshalb am Mittwoch, das österreichweite Artenschutzprojekt "Habichtskauz".

“Die Österreichischen Zoogemeinschaft (OZO), die Eulen- und Greifvogelstation Haringsee von Hans Frey und das Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien mit Richard Zink arbeiten intensiv zusammen, um ein nationales Zuchtnetzwerk für Habichtskäuze in Österreich aufzubauen. Ich freu mich sehr, dass der Start dieses Artenschutzprojektes im Zoo Salzburg als Mitglied der OZO stattfindet. Denn das Ziel des Projektes ist die Wiederansiedlung dieser europäischen Eulenart in Österreich”, sagte dazu Zoogeschäftsführerin Sabine Grebner.

“Wir haben für unser Zuchtpaar eine neue Voliere in einem abgelegenen Teil unseres Vogelparks gebaut. Hoffentlich gewöhnen sich die beiden recht schnell an ihre neue Umgebung und neuen Tierpfleger. Wenn alles gut geht, dann könnten schon im März oder April zwei bis sechs Eier in ihrer Nisthöhle liegen”, so Grebner.

Bei der Transport-Anfrage des Salzburger Zoos für die Vögel der Greifvogelstation Haringsee hätten sich die Österreichischen Bundesbahn sofort bereit erklärt, das “kostbare” Zuchtpaar in der Lokomotive des Transalpin von Wien nach Salzburg mitzunehmen: Ein exklusiver Transport ohne Stau, Stress, Lärm und vor allem schnell und umweltfreundlich, so der Zoo in einer Aussendung. (Schluss) lei/hai

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Artenschutzprojekt "Habichtskauz" im Zoo Salzburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen