Arpeggione Hohenems präsentiert Programm

v.l.n.r.: Chefdirigent Robert Bokor, Freundeverein-Präsidentin Stéphanie Waldburg-Zeil, künstlerischer Leiter Irakli Gogibedaschwili
v.l.n.r.: Chefdirigent Robert Bokor, Freundeverein-Präsidentin Stéphanie Waldburg-Zeil, künstlerischer Leiter Irakli Gogibedaschwili

Mit neuem Schwung ins Konzertjahr 2011

Hohenems. Ein vielseitiges Programm, musikalische Kontraste, hochkarätige Musiker und einen neuen Chefdirigenten kündigten Irakli Gogibedaschwili und Stéphanie Waldburg-Zeil beim Pressegespräch im Palast in Hohenems an. Mit Robert Bokor konnte ein renommierter Musiker gewonnen werden: “Ich freue mich, dieses besondere Orchester leiten zu dürfen. Es erwartet uns ein aufregendes Jahr mit vielen Neuerungen und einem einmaligen Programm.”

Zur Eröffnung ein absolutes Highlight
Unter dem eindrucksvollen Titel “Klangfeuerwerk” eröffnet Arpeggione am 26. März die Konzertsaison 2011 und bringt damit Musik aus Ungarn und Rumänien nach Hohenems. Den Höhepunkt des Konzertes bildet das Zymbal-Panflötenduo Liselotte und Jan Rokyta, das klassische Musik mit Weltmusik kombiniert. Die Generalprobe am 25. März im Rittersaal des Palastes Hohenems steht ganz unter dem Motto “Kinder hören klassische Musik”. Dabei haben 250 Volksschulkinder die Gelegenheit die gesamte Generalprobe hautnah mitzuerleben, Fragen zu stellen und somit klassische Musik kennenzulernen.

Jazz und Klassik im Palast
Am 2. Juli 2011 wird bei der “Arpeggione-Gala” ein musikalisches Kontrastprogramm geboten. Unter dem Titel “Klassik und Jazz” sorgt der Trompeter Rodney Mack, geboren in New Orleans, mit “Elvis Goes Baroque” für jazzige Klänge im stimmungsvollen Renaissance-Hof des Palastes in Hohenems. Den klassischen Gegensatz dazu bilden die Sinfonie in C-Dur von Georges Bizet sowie Felix Mendelssohn-Bartholdys Ouvertüre “Die Hebriden”. “Die Arpeggione-Gala wird ein Erlebnis der besonderen Art – ein unvergessliches musikalisches wie auch gesellschaftliches Ereignis”, so Freundeverein-Präsidentin Stéphanie Waldburg-Zeil.

Ein Geheimtipp für Musikliebhaber
Unter der musikalischen Leitung von Irakli Gogibedaschwili hat sich das Orchester Arpeggione in den letzten 20 Jahren zu einem der weltbesten Kammermusikensembles entwickelt und ist in Vorarlberg ein echter Geheimtipp für Musikliebhaber. Durch seine guten Beziehungen schafft es Irakli Gogibedaschwili internationale Künstler der Extraklasse zu leistbaren Preisen nach Hohenems zu holen. Das Kammerochester Arpeggione ist international angesehen und füllt Konzerthallen von Moskau bis Buenos Aires, wie den Verdisaal in Mailand oder die Tonhalle Zürich.

Aktivitäten der Freunde
Seit März 2010 engagiert sich Stéphanie Waldburg-Zeil als Präsidentin des Vereins der Freunde. Für Mitglieder eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten an exklusiven Veranstaltungen teilzunehmen und somit Solisten und Dirigenten hautnah zu erleben. “Nach dem ersten Konzert können die Mitglieder bei einem Empfang in den gräflichen Räumlichkeiten des Palastes im Beisein des Dirigenten und des Solisten das Konzert ausklingen lassen”, erklärt Stéphanie Waldburg-Zeil. Weiters sind Konzertreisen in private Paläste in Frankreich und Italien geplant, bei denen das Erlebnis und die persönlichen Beziehungen im Vordergrund stehen. Interessierte können sich bei der Orchester-Schriftführerin Elisabeth Dreissinger informieren und registrieren.

Factbox: Arpeggione Freundeverein
Jahresbeitrag: 40,- Euro pro Person; 60,- Euro für Ehepaare; ab 100,- Euro für Förderer
Benefits: Teilnahme an exklusiven Arpeggione-Veranstaltungen, Empfänge nach den Konzerten in den gräflichen Räumlichkeiten des Palast Hohenems, u.a.m.
Informationen und Anmeldung: bei Orchester-Schriftführerin Elisabeth Dreissinger (unter 0650/9272828 oder elisabeth.dreissinger@vol.at)

Quelle: boehler-pr

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Arpeggione Hohenems präsentiert Programm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen