AA

Architekturbüro Marte.Marte baut Galerie Niederösterreich in Krems

Das Architektenbüro Marte.Marte entwirft die "Galerie Niederösterreich".
Das Architektenbüro Marte.Marte entwirft die "Galerie Niederösterreich". ©Marte.Marte
Als "historischen Moment der niederösterreichischen Kulturpolitik" hat Landeshauptmann Erwin Pröll  am Mittwochvormittag die Präsentation des Projekts "Galerie Niederösterreich" bezeichnet.
Pressemappe zum Download

Das vom Architekturbüro Marte.Marte entworfene Museum erweitert die Kunstmeile Krems und soll voraussichtlich im Herbst 2017 fertiggestellt sein. Als Leiter wurde Christian Bauer bestellt. Marte.Marte ist derzeit unter den Finalisten des Architizer A+ Awards 2015.

35 Mio. Euro Gesamtkosten

Der Entwurf von Marte.Marte wurde von einer Jury einstimmig unter 59 Einreichungen ausgewählt. “Mit großer Präzision wird ein Landmark, eine tänzerische Skulptur, geschaffen, die durch Signifikanz und Eigenständigkeit besticht sowie den Stadtraum neu choreografiert”, so die Begründung des Preisgerichts. Die Gesamtkosten des Baus, der neben dem Karikaturmuseum und gegenüber der Kunsthalle positioniert sein wird, sind mit 35 Millionen Euro beziffert, geplanter Baubeginn ist im Frühjahr 2016, die vorgesehene Baudauer beträgt circa eineinhalb Jahre. Pröll verwies u.a. auf eine Studie der Donau-Universität Krems, wonach mit den Investitionen 416 Arbeitsplätze geschaffen bzw. abgesichert würden.

noe01
noe01 ©Die Terasse der neuen “Galerie Niederösterreich”. (Bild: Marte.Marte)

“Sehr gewillt und intensiv bereit”

Einer langfristigen Neupositionierung der niederösterreichischen Museumslandschaft folgend soll die Galerie – der Name ist noch “Arbeitstitel” und soll in einem “Brandingprozess” endgültig gefunden werden – die kunstgeschichtlichen Bestände der Landessammlungen in epochenübergreifenden Themenstellungen aus Sicht der Gegenwart heraus präsentieren, so Bauer. Der Gründungsgedanke des Hauses enthält auch die Kooperation mit Privatsammlungen. Genannt wurden Kollektionen von Christa Hauer-Fruhmann, Ernst Ploil und Helmut Zambo. Angesprochen auf eine mögliche Zusammenarbeit mit der Sammlung Essl in Klosterneuburg erklärte Pröll, man sei seitens des Landes dazu “sehr gewillt und intensiv bereit, auch finanziell”, doch müsse in den kommenden Wochen noch “die Art und Weise” geklärt werden.

“Schlüsselort der kulturellen Identität”

Hocherfreut zeigte sich der Kremser Bürgermeister Reinhard Resch: “Krems wird nun zum echten Schlüsselort der kulturellen Identität des Landes.” Das neue Haus soll im Rahmen der Kunstmeile kulturtouristische Effekte erzielen, kulturpolitische Kompetenzen stärken und auch den Bildungsauftrag erfüllen, betonte Pröll: “Es ist unsere Verpflichtung, die Bestände nicht nur im Depot zu verwahren, sondern sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.” Das Depot übrigens verbleibt in St. Pölten. (APA)

noe02
noe02 ©Ausstellungsraum der neuen “Galerie Niederösterreich”. (Bild: Marte.Marte)
noe
noe ©Galerie Niederösterreich: Luftbild. (Bild: Marte.Marte)
noe01
noe01 ©Das Architektenbüro Marte.Marte entwirft die “Galerie Niederösterreich”. (Bild: Marte.Marte)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Architekturbüro Marte.Marte baut Galerie Niederösterreich in Krems
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen