Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arbeit für Straßenkinder in Rumänien

Landesrätin Schmid reiste kürzlich zu Pater Georg Sporschill nach Bukarest. "Es ist beeindruckend, welche hervorragende und beispielgebende Arbeit Georg Sporschill mit seinem Team für die Armen und sozial schwachen Gruppen in Rumänien leistet.

Das Engagement von Pater Georg ist besonders wertvoll und nachhaltig, gerade vor dem Hintergrund des bevorstehenden Beitrittes von Rumänien zur Europäischen Gemeinschaft”, betont Schmid.

Seit nunmehr 13 Jahren betreut Pater Georg Sporschill die Straßenkinder in Rumänien, vor allem in Bukarest. In einem Sieben-Stufenprogramm werden die Kinder, die ohne jede Betreuung und Familienanschluss auf den Straßen leben, wieder in die Gesellschaft begleitet. Gut geschulte Jugendbetreuerinnen und -betreuer unterstützen die Kinder im Alter zwischen drei und 18 Jahren in verschiedenen Anlaufstellen vorübergehend oder in familienähnlichen Gemeinschaften oft mehrere Jahre. Alleine auf der “Kinderfarm” in Aricesti und in der “Stadt der Kinder” in Ploiesti leben zur Zeit mehr als 200 Jugendliche in familienähnlichen Strukturen.

Weit mehr als 1.000 Kinder erhielten durch die Projekte von Pater Georg Sporschill im Laufe der letzten Jahre ein geborgenes Zuhause und ein menschenwürdiges Dasein geboten. Die meisten konnten bei der Aufnahme in die Gemeinschaft der “CONCORDIA” von Pater Georg Sporschill weder lesen noch schreiben. Viele der Jugendlichen besuchen heute eine höhere Schule, einige absolvieren ein Universitätsstudium, andere wiederum erlernen handwerkliche Berufe wie Bäcker, Tischler, Schreiner oder Mechaniker.

In den letzten Jahren hat das Land Vorarlberg die verschiedenen Aktivitäten von Pater Sporschill für die Straßenkinder von Rumänien, etwa den Bau von zwei Waisenhäusern in Bukarest und die “Kinderfarm” in Aricesti mit rund 95.000 Euro unterstützt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Arbeit für Straßenkinder in Rumänien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.