AA

Anton Wildgans-Preis an Wolfgang Hermann

Der Vorarlberger Schriftsteller Wolfgang Hermann erhält den von der österreichischen Industrie gestifteten, mit 10.000 Euro dotierten Anton Wildgans-Preis 2006.

Überreicht wird die Auszeichnung am 20. September im Haus der Industrie in Wien.

Hermann gelte „seit langem als Meister der Miniaturen. Aber was die Erzählungen und Gedichte von Wolfgang Hermann ganz besonders auszeichnet ist, dass er die Welt, die er beschreibt, nie besetzt, und dass er Figuren, die er charakterisiert, nie für irgendeine oder seine Sache zu vereinnahmen versucht“, begründete die Jury laut einer Aussendung der Industriellenvereinigung am Donnerstag ihre Wahl.

Hermann wurde 1961 in Bregenz geboren, studierte Philosophie und Germanistik in Wien und promovierte mit einer Arbeit über Hölderlin. 1987 wurde er für seinen ersten Prosaband „Das schöne Leben“ mit dem Förderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Weiters erhielt er u.a. den Literaturpreis des Landes Vorarlberg (1990), den Theodor Körner Preis (1992), den Rauriser Förderungspreis 2000 und war Writer in Residence am Ingeborg Bachmann Centre for Austrian Literature in London. Hermann lebt als freier Autor in Bregenz.

Der Anton Wildgans-Preis Preis wurde im Jahr 1962 das erste Mal vergeben. Die Auszeichnung wird jährlich an einen österreichischen Schriftsteller oder eine Schriftstellerin der jüngeren oder mittleren Generation, „dessen Schaffen die abschließende Krönung noch erwarten lässt“, verliehen. Bisherige Preisträger waren unter anderem Thomas Bernhard, Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann, Ernst Jandl, Christoph Ransmayr, Brigitte Hamann, Michael Köhlmeier und Peter Rosei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Anton Wildgans-Preis an Wolfgang Hermann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen