Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Antikes Rom in digitaler Simulation

Rom - Das Kolosseum und das Forum Romanum taufrisch ohne die Zeichen der Zeit erleben: Experten aus aller Welt haben am Montag die nach ihren Angaben bisher größte und umfassendste Computersimulation des antiken Rom vorgestellt.

In der virtuellen Stadt können Besucher durch die Gänge des Kolosseums wandern oder die Inschriften auf Triumphbögen lesen. Nachgebildet wurde die historische Stadt im Jahr 320 nach Christus, wie Projektleiter Bernard Frischer von der University of Virginia erklärte.

Mit Hilfe von Laser-Scans, der Unterstützung von Archäologen und einem Architekturprogramm wurde fast die gesamte Stadt mit rund 7.000 Gebäuden digital nachgebaut. Die zwei Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro) teure Simulation mit dem Titel „Rome Reborn“ (Wiedergeborenes Rom) sei über einen Zeitraum von zehn Jahren entstanden, erklärte Frischer. Beteiligt waren unter anderen Archäologen, Architekten und Computerspezialisten der University of Virginia und Forschungsinstitute in Italien, Deutschland und Großbritannien.

Das Projekt sei der erste Schritt zur Schaffung einer „virtuellen Zeitmaschine, die unsere Kinder und Enkel nutzen werden, um die Geschichte Roms und vieler anderer großartiger Städte in aller Welt zu studieren“, sagte Frischer. Teile der Simulation sind im Internet zu sehen. Außerdem wollen im April mehrere Unternehmen in der Nähe des Kolosseums ein Kino einrichten, in dem interaktive 3D-Animationen auf der Grundlage der Simulation gezeigt werden sollen.

(www.romereborn.virginia.edu)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Antikes Rom in digitaler Simulation
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen