AA

Anschlag auf Goldene Moschee in Samarra

Samarra - Bei einem Anschlag auf die berühmte Goldene Moschee in der irakischen Pilgerstadt Samarra sind Mittwoch früh zwei Minarette eingestürzt.

Es habe sich eindeutig um einen „terroristischen Akt“ mit dem Ziel gehandelt, die religiöse Gewalt weiter anzufachen, sagte der Leiter der Verwaltung der schiitischen Heiligtümer im Irak, Saleh al Haidiri, der Nachrichtenagentur AFP.

Ein Vertreter des irakischen Innenministeriums wollte die Informationen zunächst nicht bestätigen. Er sagte lediglich, es würden verschiedene „Informationen geprüft“. US- und irakische Soldaten nahmen im nördlich von Bagdad gelegenen Samarra Ermittlungen auf.

Die Goldene Moschee von Samarra ist eines der vier wichtigsten schiitischen Heiligtümer im Irak. Die anderen befinden sich in den Pilgerstädten Najaf und Kerbala und im Bagdader Stadtviertel Kadhimiya. In dem Schrein von Samarra befinden sich die sterblichen Überreste von zwei der zwölf von den Schiiten als rechtmäßig anerkannten Imame: Ali al-Hadi, der 868 starb, und sein Sohn, der elfte Imam Hassan al-Askari, der 874 starb.

Im Februar vergangenen Jahres hatten mutmaßliche Anhänger des Terrornetzes Al Kaida auf die Moschee von Samarra einen Anschlag verübt, bei dem die Kuppel zerstört wurde. Das Attentat auf das Mausoleum löste damals eine Welle der Gewalt zwischen Schiiten und Sunniten aus.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Anschlag auf Goldene Moschee in Samarra
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen