Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Anklage: Lochauer Wohnung als Koks-Warenlager

©VOL.AT/Eckert
Anklage geht davon aus, dass Familie Wohnung als Lagerplatz für zwei Kilo Kokain benutzte.

von Christiane Eckert/VOL.AT

Zwei Söhne wurden wegen ihrer Drogengeschäfte zu Haftstrafen verurteilt. Nun müssen sich die Eltern vor Gericht verantworten. Doch just die Mutter, die laut Gerüchten die Drahtzieherin und Organisatorin der Geschäfte gewesen sein soll, ist nicht verhandlungsfähig. Sie ist krank und die Verteidigung bezweifelt, ob man die Frau je vor Gericht bringen wird können. Gekommen ist das 53-jährige Familienoberhaupt. Der Mann beteuert, nichts von irgendwelchen Drogengeschäften gewusst zu haben.

Nichts mitbekommen

Er gibt an, dass er schockiert gewesen sei, dass die Polizei bei ihnen im Keller Kokain gefunden habe. Dabei habe er seine Söhne immer wieder vor Drogengeschäften gewarnt. Er sei nie im Keller, bewahre seine Dinge am Dachboden auf, deshalb habe er keine Ahnung, was seine Söhne im Keller gelagert hätten. Umpacken, portionieren, aufstrecken – mit all solchen Dingen habe er überhaupt nichts zu tun. Wegen noch fehlender Zeugen musste der Prozess vertagt werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Anklage: Lochauer Wohnung als Koks-Warenlager
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen