Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Angebliche Vergewaltigung in "Kuschelzelle" in Justizanstalt Stein

Im Gefängnis in Stein soll ein Mann seine Halbschwester vergewaltigt haben
Im Gefängnis in Stein soll ein Mann seine Halbschwester vergewaltigt haben ©dpa (Sujet)
In der niederösterreichischen Justizanstalt Krems-Stein soll eine Frau beim Besuch eines Häftlings in der "Kuschelzelle" vergewaltigt worden sein. Der Gefängnisinsasse soll sich an seiner 43-jährigen Halbschwester vergangen haben.
Drogen in der Kuschelzelle
Potenzmittel für Häftlinge

Laut “Kurier” (Freitagsausgabe) hat die 43-jährige Frau den Vorfall vom Februar 2013 erst kürzlich angezeigt. Diesbezügliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Krems bestätigte Christian Timm von der Vollzugsdirektion am Donnerstagabend.

Vergewaltigung liegt länger zurück

Der Missbrauch soll sich nach Angaben der Frau vor eineinhalb Jahren in der Familien-Besuchswohnung des Gefängnisses zugetragen haben. Die Frau erschien mit ihrem Lebensgefährten. Dann zog sich der Gefangene mit der 43-Jährigen offenbar in einen Nebenraum zurück, um “familiäre Angelegenheiten” zu besprechen. In der sogenannten Kuschelzelle soll es zu der Vergewaltigung gekommen sein.

Opfer erstattet nun Anzeige

Die Frau erstattete erst jetzt Anzeige. Auch, weil der mutmaßliche Täter sie bedrohte und 2015 entlassen werden soll, so der “Kurier”. Es habe Beschimpfungen bei einem Telefonat im Juli gegeben, die auch von Justizbeamten registriert wurden, sagte Timm. Die Frau habe die Bedrohungen angezeigt und dabei auch erstmals die Vergewaltigung erwähnt.

Notfall-Knöpfe in der Kuschelzelle

Laut Timm gab es bisher keine Anzeichen für den Missbrauchsfall. Familienangehörige würden bei Langzeitbesuchen zu den Treffen hinbegleitet, dann stünden in allen Räumen der Besuchswohnung Notfall-Knöpfe zur Verfügung und nachher würden die Besucher noch zu etwaigen Vorfällen befragt. Die 43-Jährige habe damals nichts gemeldet. Auch die Ermittlungen nach einer früheren Anzeige wegen Bedrohungen bei einem Telefonat zwischen dem Häftling und seiner Halbschwester seien eingestellt worden, erläuterte Timm.

Häftling nicht mehr in Justizanstalt Krems-Stein

Das Opfer habe aus Angst vor dem Mann nicht gewagt, Alarm zu schlagen, berichtete der “Kurier” weiter. Sie hätte sich geschämt und Panik gehabt, dass der Mann ihr und ihrem Lebensgefährten etwas antun werde. Nach dem Vorfall weigerte sich die Frau demnach, ihren Halbbruder weiter zu besuchen. Dass der bereits in eine andere Anstalt verlegte Mann laut “Kurier” angeblich wegen einer Vergewaltigung verurteilt wurde, konnte Timm nicht bestätigen.

(apa/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Angebliche Vergewaltigung in "Kuschelzelle" in Justizanstalt Stein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen