Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

An der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik

Matthias Dobmeier hat Wirtschaftsingenieurwesen (WING) an der FH Vorarlberg studiert.
Mehr zum Thema

Für ihn ist klar: „Ich habe damit die richtige Entscheidung getroffen. Durch das Studium habe ich neben ingenieurstechnischen- und wirtschaftlichen auch persönliche Kompetenzen wie Zeitmanagement, Kommunikation und interkulturelles Verständnis gelernt.“ Technik hat den AHS-Absolventen schon immer interessiert. Nach der Matura hängte er deshalb noch eine Lehre als Zerspanungstechniker an. Nur an der Maschine zu arbeiten, war ihm aber nach ein paar Jahren nicht mehr genug. „Meine damaligen Arbeitskollegen haben mich dann auf das WING-Studium an der FH Vorarlberg aufmerksam gemacht.“ Das Studium ist berufsbegleitend und war für Dobmeier deshalb neben seinem Beruf möglich. Er leitet die technische Projektierung bei der Firma Robotunits in Dornbirn. Studieren und arbeiten erforderte ein hohes Maß an Disziplin, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. „Es war natürlich nicht immer leicht. Aber ich bin froh, dass mich das WING-Studium in vielen Bereichen aus meiner Komfortzone gelockt hat“, weiß Dobmeier, der neben dem Studium Vollzeit arbeitete. Das WING-Studium ist breit gefächert, vielseitig und sehr praxisorientiert. Planspiele, Trainings und Fachvorträge veranschaulichen die theoretischen Studieninhalte – das Gelernte können die Studierenden gleich in ihren Unternehmen umsetzen.

Querdenken

Im sechssemestrigen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WING) lernen die Studierenden fächerübergreifende Fragestellungen ganzheitlich und nachhaltig zu lösen. Durch den laufenden Wechsel zwischen technischen, wirtschaftlichen und methodischen Inhalten wird das „Querdenken“ gefördert. „Man bekommt einfach eine andere Sichtweise auf viele Dinge, das unternehmerische Denken wird geweckt“, ist der Bregenzer überzeugt.

Das Studium eröffnet vielseitige Möglichkeiten in technischen Berufsfeldern, in denen Wirtschaftskompetenz notwendig ist. Der Studienbetrieb ist auf ein berufsbegleitendes Studieren am Wochenende ausgerichtet. „Ich blicke auf eine tolle Studienzeit voller neuer Erfahrungen, Freunde und Kollegen sowie ein jahrgangsübergreifendes Netzwerk zurück. Besonders Letzteres wird durch regelmäßige Vernetzungsveranstaltungen gefördert, was diesen Studiengang noch attraktiver macht. Diskussionen mit Kommilitonen aus anderen Bereichen runden das Studium ab“, berichtet Matthias Dobmeier.

Daten und Fakten
Studium Wirtschaftsingenieurwesen
berufsbegleitend
Dauer 6 Semester, Abschluss BSc

Information und Beratung
Birgit Mathis
+43 5572 792-5550
wing@fhv.at
www.fhv.at/wing

Infoabend
30. Jänner 2019

FH Vorarlberg
17–20 Uhr

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jobmesse im Fokus
  • An der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.