Amoklauf in Nenzing: Was wir wissen, und was nicht

Amoklauf in Nenzing forderte drei Tote.
Amoklauf in Nenzing forderte drei Tote. ©VOL.AT/Ronny Vlach/Roland Paulitsch
Nenzing - Ein Beziehungsstreit hat in den frühen Sonntagsstunden bei einer Konzertveranstaltung in Nenzing (Bez. Bludenz) mit einem Blutbad geendet. Die Polizei wird am Montag um 14 Uhr in einer Pressekonferenz Details zum Amoklauf bekanntgeben - VOL.AT berichtet live.
Am Tatort in Nenzing
Liveticker nach der Tat

Ein 27-jähriger Vorarlberger schoss mit einer Langwaffe wahllos in die Menge der rund 150 Konzertbesucher, dabei fanden zwei Männer im Alter von 48 und 33 Jahren den Tod. Danach erschoss sich der 27-Jährige selbst. Elf Personen wurden verletzt, mehrere davon schwer.

Was wir bisher wissen

  • Die Opfer – Zwei Männer im Alter von 48 und 33 Jahren, beide Einheimische aus der Region fanden den Tod. Elf Personen zwischen 25 und 53 Jahren wurden durch Streif-, Steck- und Durchschüsse verletzt, eine Person schwebte am Sonntagabend noch in Lebensgefahr, zwei konnten das Krankenhaus bereits wieder verlassen.
  • Der Täter – Beim Täter handelt es sich um den 27-jährigen Gregor S. aus der Region. Dafür fehlt allerdings noch eine Bestätigung seitens der ermittelnden Behörden. Gregor S. soll der rechten Szene angehört und bereits 2005 mit einer Gruppe Skinheads ein Konzert der antifaschistischen Gruppierung “Antifa” angegriffen haben. Er erschoss sich nach seinem Amoklauf am Sonntag in Nenzing nahe des Festivalparkplatz selbst.
  • Das Motiv – Ein Beziehungsstreit war der Auslöser für den Amoklauf. Gregor S. geriet gegen 3 Uhr morgens mit seiner Freundin in einen heftigen Streit, woraufhin er die Tatwaffe aus seinem Wagen holte und anschließend das Feuer eröffnete.
  • Die Waffe – Bei der Tatwaffe handelt es sich um ein Kalaschnikow-Sturmgewehr. Auch das ist von der Polizei noch nicht bestätigt, die Ermittler sprechen bisher nur von einer Langwaffe. Die Waffe hatte Gregor S. im Kofferraum seines Autos. Er soll 30 bis 40 Schüsse abgegeben haben, auch diese Angabe ist allerdings noch ungesichert.
  • Der Tatort – Der Motorradclub “The Lords” veranstaltete in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Festivalgelände in Nenzing unmittelbar südlich der A14 sein jährliches Fest. Die Tat selbst ereignete sich im Ausschank- und Budenbereich, wo der Täter wahllos in die Menge schoss. Sich selbst tötet der junge Mann nach seiner Tat etwas abseits westlich der Festivalparkplätze. Die in Panik geratenen Besucher flüchteten in die umliegenden Wälder, über die Autobahn oder die Bahngeleise.

Polizeisprecherin Susanne Dilp nach dem Amoklauf

Amoklauf in Nenzing

(APA/Red.)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nenzing
  • Amoklauf in Nenzing: Was wir wissen, und was nicht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.