AA

Amerikaner wollten Handys retten und ertranken

USA - Zwei Amerikaner haben den Versuch, ihre Handys zu retten, am selben Tag mit dem Leben bezahlt. Ein 41-Jähriger blieb kopfüber in einem Gully stecken.

In Sheboygan (US- Staat Wisconsin) blieb ein 41-Jähriger kopfüber in einem Gully stecken und ertrank, als er nach seinem Mobiltelefon fischen wollte, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. In Durham (North Carolina) starb ein 16-Jähriger in einem See, nachdem der Freizeitangler seinem Handy in die Fluten gefolgt war, obwohl er nicht schwimmen konnte.

Im Falle des 41-Jährigen waren sechs Feuerwehrleute erforderlich, um den 135 Kilogramm schweren Mann aus dem Gully zu befreien. Trotz aller Wiederbelebungsversuche starb er. Nachdem der 16-Jährige in North Carolina ins Wasser gesprungen war, wollten ihn zwei Männer retten, die kaum schwimmen konnten. Ihr Versuch scheiterte. Sie selbst schafften sie es nur mit knapper Not wieder an Land.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Amerikaner wollten Handys retten und ertranken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen