Am Wochenende lodern die Flammen

Kommenden Samstag und Sonntag lodern in Bregenz die Funken.
Kommenden Samstag und Sonntag lodern in Bregenz die Funken. ©Harald Pfarrmaier

Bregenzer Funken brennen kommenden Samstag und am Sonntag

Bregenz. Das Funkenfeuer ist ein alter Feuerbrauch, der heute noch im schwäbisch- alemannischen Raum (Vorarlberg, Liechtenstein, Schweiz, Allgäu, Oberschwaben sowie im Tiroler Oberland und Vinschgau), aber auch in Ostfrankreich und bis in die Gegend von Aachen verbreitet ist.

Jedes Jahr am Funkensonntag (heute teilweise auch am Samstag davor) werden die Funken abgebrannt. Der Funken ist ein um eine Funkentanne kunstvoll aufgeschichteter Holzturm (in vielen Gemeinden werden heute auch ausgediente Paletten aufgeschichtet), auf dessen Spitze eine Hexenpuppe (Funkenhexe) hängt, die mit Schießpulver gefüllt ist. Mit der Abenddämmerung werden die Funken unter den Augen der Bevölkerung angezündet, die auf die Explosion der Funkenhexe wartet. Nach der Explosion der Funkenhexe wird meist ein Feuerwerk abgebrannt. Die größten Funken können eine Höhe von bis zu 30 Metern erreichen. Das Verbrennen der Funkenhexe und die historische Hexenverbrennung sollen angeblich nichts miteinander zu tun haben.

1090 erster Funken?
Der erste Beleg für den am Funkensonntag stattfindenden Feuerbrauch stammt aus einem lateinischen Brandbericht des Benediktinerklosters Lorsch aus dem Jahr 1090. Laut Bericht wurde der Brand des Klosters durch eine brennende Holzscheibe entfacht, die Burschen am Abend des 21. März 1090 geworfen hatten. Weitere Belege aus dem 15. Jahrhundert (Basel), sowie des 16. und 17. Jahrhunderts (Luzern, Bregenz, Innsbruck), belegen die einstige Verbreitung des Brauchs. Erst mit der Aufklärung wurde der Funkenbrauch zurückgedrängt. Die Verbrennung einer Hexenpuppe auf dem Funken ist nicht ein Rest der schrecklichen Hexenverbrennungen der frühen Neuzeit, sondern vermutlich erst im 19. Jahrhundert in Anlehnung an die Fastnacht entstanden.

In Bregenz sorgt der Verschönerungsverein Rieden-Vorkloster gemeinsam mit der Feuerwehr Rieden bereits am Samstag, 12. März, ab 19.30 Uhr auf dem Parkplatz West für den Funken und das Funkenfest. Vorher, um 18.30 Uhr, wird der Kinderfunken in Flammen aufgehen. Die musikalische Umrahmung besorgt die Stadtkapelle Bregenz-Vorkloster und die Feuerwehr Rieden steuert alles für das leibliche Wohl und Festbewirtschaftung bei.

Am Sonntag 13. März, geht dann um 20.00 Uhr der Fluher Funken, betreut von der Feuerwehr Fluh, in Flammen auf. Der Musikverein Fluh begleitet musikalisch die Fluher Bemühungen, endgültig den Winter auszutreiben und die Feuerwehr sorgt für das leibliche Wohl der hoffentlich zahlreichen Gäste.

Die Pfänderhängler oberhalb der Belruptstraße treffen sich ebenfalls am Sonntag, 13. März, ab 18.30 Uhr auf der Luggi Gmeiner Wiese, um ihren Funken abzubrennen. Hier ist das Mitbringen von Funkaküachle erwünscht.
HAPF

FUNKENTERMINE IN BREGENZ:

Samstag, 12. März 2011, 18.30 Uhr, Parkplatz West
Abbrennen des Kinderfunkens
19.30 Uhr: Funkenansprache von Bürgermeister Markus Linhart
anschl. Abbrennen des Breagazar Funkens
Musikalische Umrahmung durch die Stadtkapelle Bregenz-Vorkloster
Festbewirtschaftung am Platz durch die Feuerwehr Bregenz- Rieden
Veranstalter:
Verschönerungsverein Rieden-Vorkloster und Feuerwehr Rieden

Sonntag, 13. März 2011, 18.30 Uhr
Pfänderhänglerfunken auf der Luggi Gmeiner Wiese

Sonntag, 13. März 2011, 20.00 Uhr, Fluher Funken
Musikalische Umrahmung und Festbewirtschaftung durch die Feuerwehr Fluh
Veranstalter: Feuerwehr Fluh

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Am Wochenende lodern die Flammen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen