AA

Altersverschiebung bei Drogenkonsum in Vorarlberg kein Thema

Eine in Großbritannien veröffentlichte Studie ergab, dass in der Altersgruppe 50 bis 64 immer mehr Menschen zu Drogen greifen. In Vorarlberg kann dieser Trend allerdings nicht bestätigt werden.
Immer mehr Senioren kiffen

Laut der seit dem Jahr 1993 durchgeführten Untersuchung hat sich die Rate der Drogenkonsumenten bei den 50- bis 64-Jährigen im Vereinigten Königreich auf das Zehnfache erhöht. Die Studie mit dem Titel “Häufigkeit von illegalem Drogenkonsum bei Menschen im Alter von 50 und mehr Jahren aus zwei Untersuchungen” wurde in der Zeitschrift „Age and Ageing“ publiziert.

Trifft für Vorarlberg nicht zu

Für Österreich liegen derzeit keine vergleichbaren Untersuchungen vor, die sich um die Thematik älterer Süchtiger drehen. Rainer Roppele von der Drogenberatungsstelle „Ex und Hopp“ kann diesen Trend für Vorarlberg nicht bestätigen. Generell könne man sagen, dass Menschen trotz Sucht und Drogen älter werden als früher. Das lässt sich auf bessere Behandlungsmethoden und erfolgreiche schadensminimierende Maßnahmen zurückführen. Viele Menschen sind ihr Leben lang süchtig. Diese Faktoren könnten dafür verantwortlich sein, dass die Zahl der älteren Drogenkonsumenten steigt. Roppele zeigt sich jedoch skeptisch, was die wissenschaftliche Haltbarkeit solcher Studien anbelangt: „Schließlich wird hier ein illegales Verhalten abgefragt“. Die größten Problemfelder im Bereich der Sucht seien immer noch Nikotin-, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. 

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Altersverschiebung bei Drogenkonsum in Vorarlberg kein Thema
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen