Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reise-Chaos für SCR Altach: Pannen auch bei Anlauf Nr. drei!

Altach kommt nicht aus Belgien weg.
Altach kommt nicht aus Belgien weg. ©Facebook/Franz Lutz
Wegen technischer Probleme mit dem Flugzeug mussten die Rheindörfler auch am Samstag noch auf eine kleinere Ersatzmaschine warten. Doch auch da gab es Probleme – die WC-Anlage an Bord war defekt, die Maschine startete mit über einer Stunde Verspätung!

Die Spieler des SCR Altach sowie die mitgereisten Fans strandeten nach der Europa-League-Partie gegen Gent in Belgien. Schon am Freitag konnte die Maschine, welche die Altach-Kicker auf direktem Wege nach Wien bringen sollte – am Sonntag steht ja die Partie gegen die Admira an – aufgrund technischer Probleme nicht starten. Fans und Mannschaft mussten eine weitere Nacht in Belgien verbringen. Doch auch am Samstag streikte der Flieger.

Altacher auch bei Anlauf Nummer drei vom Pech verfolgt!

Altach-Geschäftsführer Längle sondierte am Samstagvormittag noch nach Lösungen – von Leihauto, Bus zu anderen Flugrouten. Am Samstagmittag zeichnete sich eine Lösung ab. Fans und Funktionäre traten die 12-stündige Heimreise nach Vorarlberg mit dem Bus an, wie der nach Gent mitgereiste VOL.AT-Sportreporter Thomas Tomaselli berichtet. Auch für die Spieler wurde ein Ersatzflug gefunden – doch auch hier kam es zu einer Panne: Der ursprünglich für 15.15 Uhr geplante Abflug verspätete sich um über eine Stunde, da eine WC-Anlage an Bord kaputt war. “Die Mannschaft hat die zusätzlichen Reisestrapazen geduldig und mit Ruhe angenommen”, so Tomaselli. Die Ersatzmaschine bot zudem nur 30 Personen Platz. Daher flogen nur die Mannschaft samt verletzten Spielern sowie der Betreuerstab nach Wien.

Thomas Tomaselli
Thomas Tomaselli ©Thomas Tomaselli

Bei den Fans machen sich die zusätzlichen Strapazen auch bemerkbar, man ist froh, dass es endlich Richtung Heimat geht. “Nach Sachkhere dachten wir uns: endlich ein Europa-League-Auswärtsspiel in relativer Nähe, ohne langes Reisen”, führt er aus. Doch die Flugzeug-Technik machte dem einen Strich durch die Rechnung.

Der Nach Gent mitgereiste VOL.AT-Sportreporter nahm’s jedenfalls mit Humor: “Verlängerungsnacht in Kortrijk, kann also auch diesen Ort in die Liste eintragen.“

Vorbereitungen beeinträchtigt

Die Vorbereitungen auf das Admira-Spiel waren von der Rückreise beeinträchtigt. “Das ist alles andere als optimal”, erklärte Längle der APA – Austria Presse Agentur. Dennoch müsse man das Beste aus der Situation machen. “Es sind alle gesund, das ist das Wichtigste.” Auf Twitter stellten die Altacher mehrere Bilder von auf dem Flughafen Oostende wartenden Spielern – unter anderem bei Würfel- und Kartenspielen.

Ursprünglich war der Flug nach Wien mit der People’s Viennaline bereits für Freitag geplant gewesen. Wegen der Flugzeug-Probleme mussten die Vorarlberger nach ihrem starken Auftritt im Drittrunden-Hinspiel der Europa-League-Qualifikation bei KAA Gent (1:1) noch eine zusätzliche Nacht in Belgien verbringen. Die Vorarlberger sind in dieser Saison nach sieben Pflichtspielen noch ungeschlagen. Das Rückspiel gegen Gent steigt am Donnerstag (20.30 Uhr) in Innsbruck.

»SCR Altach on Twitter Das große Warten auf den Abflug (APA/Red.)«
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Reise-Chaos für SCR Altach: Pannen auch bei Anlauf Nr. drei!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen