AA

Altach holt in Unterzahl Auswärtspunkt bei Admira

Aigner mit Doppelpack
Aigner mit Doppelpack ©APA
Nach Aussschluss gegen Doppeltorschütze Hannes Aigner holen die Altacher bei der Admira in Unterzahl immerhin einen Auswärtspunkt.
Admira-Altach 2:2

Nach dem erfolgreichen Nachholspiel gegen Wiener Neustadt ging für den CASHPOINT SCR Altach die Reise in die Südstadt, wo das Duell mit der abstiegsbedrohten Admira auf dem Programm stand. Im Vergleich zum Mittwoch änderte Damir Canadi seine Startelf auf drei Positionion, der zuletzt noch gesperrte Hannes Aigner durfte von Beginn an auflaufen und ersetzte Patrick Seeger. Zudem rückte Alexander Pöllhuber für den angeschlagenen Cesar Ortiz in die Defensivzentrale, Lukas Jäger startete statt Felix Roth.

Es entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, in der große Chancen zunächst eher Mangelware blieben. Zum ersten Mal Aufregung entstand nach etwas mehr als 20 Minuten, als der Ball nach einem Admira-Freistoß zwar im Altacher Tor landete, zuvor bereits aber zurecht wegen Abseitsposition von Ouedraogo aber abgepfiffen wurde. Die Niederösterreicher waren sehr bemüht und optisch überlegen, auf Seite des SCRA war man vor allem darauf bedacht, bei Angriffen des Gegners die Räume so eng wie möglich zu machen.

Etwas mehr als eine halbe Stunde war absolviert, da kamen die Gastgeber zur ersten wirklich guten Chance zur Führung. Nach einem Freistoß kam Katzer in zentraler Position zum Abschluss, Lukse war aber auf dem Posten und konnte den Versuch des Routiniers entschärfen. In dieser Phase hatte die Admira das Heft klar in der Hand, Prokopic & Co. gelang es dann aber vor der Pause das Geschehen auf dem Rasen wieder etwas zu beruhigen.

In der Nachspielzeit gelang den Rheindörflern dann sogar der Führungstreffer. Nach einem langen Ball von Lukse verlängerte Mahop per Kopf, Aigner startete aus abseitsverdächtiger Position, fackelte nicht lange, zog ab und bezwang Siebenhandl quasi mit dem Pausenpfiff zum 1:0 aus Altacher Sicht. Es war dies das insgesamt 50. Tor für den Goalgetter in Österreichs höchster Spielklasse. Natürlich war etwas Glück mit dabei, denn die Unparteiischen hätten in dieser Szene ebenso gut auf Abseits entscheiden können.

Zur Pause kam dann der zuletzt so starke Patrick Seeger in die Partie, für ihn blieb Isi Tajouri in der Kabine. Knasmüllner vergab die erste große Ausgleichschance, sein Kopfball aus kurzer Distanz verfehlte das Gehäuse. Nur wenige Augenblicke später war dann aber das 1:1 Realität. Nach einem Foul von Prokopic an Ouedraogo gab es Strafstoß für die Admira. Windbichler traf auch im zweiten Versuch (Elfmeter musste wiederholt werden) sicher zum Ausgleich.

Die Canadi-Elf schüttelte sich kurz und brauchte nicht lange, um diesen Rückschlag zu verdauen. Nach einem Einwurf spielte Aigner den Ball nach vorne, auf der rechten Seite war Mahop, dieser spielte ideal zur Mitte wo erneut Aigner goldrichtig stand und mit seinem zweiten Treffer am heutigen Abend zur erneuten Führung für den SCRA traf. Nur weitere fünf Minuten später war dann der Arbeitstag für den Doppeltorschützen leider beendet. Nach einem Handspiel kassierte der bereits verwarnte Tiroler seine zweite gelbe Karte und musste damit vom Platz. Der so wichtige Angreifer fehlte seinem Team damit nicht nur in den letzten etwas mehr als 20 Minuten, auch das Heimspiel gegen die Wiener Austria wird damit ohne den besten Altacher Torschützen über die Bühne gehen.

Nach diesem Ausschluss fand das Tabellenschlusslicht dann bald die Chancen auf den neuerlichen Ausgleich vor. Sulimani prüfte mit einem direkten Freistoß Lukse, der diesen gefährlichen Versuch allerdings entschärfen konnte. Eine Viertelstunde vor dem Ende dann Glück für die Rheindörfler, denn ein Kopfball des eingewechselten Schicker sprang von der Stange direkt in die Arme von Lukse. Der Druck der Gastgeber nahm weiter zu und der Einsatz der Gastgeber sollte belohnt werden. Nach schönem Zusammenspiel über die rechte Seite passte Schicker zur Mitte, wo Ouedraogo keine Mühe hatte den Ball über die Linie zu drücken – 2:2. In der Schlussphase drückten die Admiraner auf den Siegtreffer, der auch beinahe noch gelungen wäre. Erneut war allerdings das Glück auf Seiten des SCRA, denn der sehr agile Ouedraogo traf mit seinem Kopfball nur die Querlatte (88.).

Am Ende brachten Zwischenbrugger & Co. das Unentschieden über die Zeit und ergatterten damit nach hartem Kampf in Unterzahl einen wichtigen Auswärtspunkt. Die Admira gab die rote Laterne mit diesem Zähler an Wiener Neustadt ab, Altach liegt nach dem 29. Spieltag auf dem vierten Rang.

FC Admira Wacker – CASHPOINT SCR Altach 2:2 (0:1)
BSFZ-Arena

Tore: 0:1 Aigner (45.), 1:1 Windichler (58./Elfmeter), 1:2 Aigner (62.), 2:2 Ouedraogo (79.)

gelbe Karten: Kerschbaumer, Grozurek, Aigner, Mahop, Seeger

gelb-rote Karte: Aigner (68.)

Aufstellung Admira: Siebenhandl; Zwierschitz, Wostry, Katzer, Ebner; Windbichler (76. Lackner), Kerschbaumer, Bajrami (70. Sulimani), Knasmüllner (64. Schicker), Grozurek; Ouedraogo

Aufstellung SCRA: Lukse; Lienhart, Zwischenbrugger, Pöllhuber, Zech; Schreiner (90. Gercaliu), Jäger (80.Roth), Prokopic, Tajouri (46. Seeger); Mahop, Aigner

(scra.at)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball Vorarlberg
  • Altach holt in Unterzahl Auswärtspunkt bei Admira
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen