Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Als Freiwillige im Ausland Erfahrungen sammeln

Ilona Kaźmierczak lernt in Vorarlberg snowboarden. Julia Marte besucht Christiana in Kopenhagen. (v.l.)
Ilona Kaźmierczak lernt in Vorarlberg snowboarden. Julia Marte besucht Christiana in Kopenhagen. (v.l.) ©Privat
Schwarzach (VN-lip) Ein Auszeitjahr nach Matura oder Lehre ist heute oft gang und gäbe.

Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) bietet diese Möglichkeit. Über den EFD können sich Abenteuerlustige zwischen 18 und 30 Jahren im Ausland engagieren. Von Kinder- und Jugendarbeit bis zu Gesundheit und Umwelt Projekten – ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Bewerbung kann jedoch langwierig sein, weiß Julia Marte, die derzeit in Dänemark arbeitet: „Der Bewerbungsprozess war sehr anstrengend, zeitaufwändig und teilweise auch frustrierend.” Die 23-jährige Vorarlbergerin fand nach sechs Monaten einen Projektplatz in Dänemark.

In der großen EFD-Datenbank sind alle europäischen Projekte aufgelistet, durch die sich Interessenten kämpfen müssen. „Ich habe über 50 individuelle Bewerbungen verschickt, bis ich eine Stelle beim Projekt ‚Gimle’ in Dänemark hatte. Das ist eine Café-Bar mit Konzerthalle in Roskilde. Zusammen mit über 100 Freiwiligen helfe ich mit, vom Servieren über Veranstaltungen organisieren bis hin zum Ticketverkauf. Ich hatte kurz Zweifel, da ich hauptsächlich mein Englisch verbessern wollte, jedoch sprach mich die Projektbeschreibung total an”, schwärmt Julia.

EFD in Vorarlberg

Im Gegenzug kommen Freiwillige auch nach Vorarlberg um einen Einsatz zu absolvieren. Ilona Kaźmierczak aus Polen arbeitet über den EFD in der offenen Jugendarbeit Hohenems. Sie betreut dort Jugendliche in ihrer Freizeitgestaltung, und veranstaltet unter anderem verschiedene Events.

„Im Großen und Ganzen hatte ich keine wirklichen Probleme mich einzuleben, denn die Menschen sind hier sehr freundlich und hilfsbereit. Das einzige Problem liegt in der Sprache. Da in Vorarlberg nicht nur Hochdeutsch sondern auch Dialekt gesprochen wird, fällt es mir oft schwer, die Menschen zu verstehen. Aber trotz allem ist das kein großes Problem, da viele Menschen Englisch sprechen und wir uns so gut verständigen können”, berichtet Ilona.

Zukunft ungewiss

Kontaktstelle des EFD für Vorarlberg ist das Aha, das seit Beginn des Projektes 50 Freiwillige ins Ausland geschickt hat. Üblicherweise dauern die Einsätze sechs bis zwölf Monate. Projekte sind über alle 28 EU Mitgliedsstaaten verteilt sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und der Türkei.

Mehr Informationen zu Auslandsdiensten auf der Aha-Webseite.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Als Freiwillige im Ausland Erfahrungen sammeln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen