Alpine Coaster-Unfall: Weiter warten auf Gutachten

Feldkirch, Bludenz - Nach dem Unfall eines 15-jähriger Ludeschers mit dem Alpine Coaster am Golm vergangenen April liegen der Staatsanwaltschaft Feldkirch weiterhin noch keine Gutachtenergebnisse vor, die aufklären sollen, welche Fehler im Landeskrankenhaus Bludenz gemacht wurden.
Betreiber des Alpine Coasters betroffen
Interview: GF Dr. Gerhard Fleisch
Markus Wallner zum Vorfall
Patientenanwalt Wolf im Interview
Immer wieder Vorfälle in Österreich
Erste Stellungnahmen zum Fall

“So lange wird auch gegen keine Personen im LKH ermittelt”, erklärt Heinz Rusch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch, gegenüber VOL.at. Laut Rusch kann es noch Wochen dauern bis Ergebnisse vorliegen – “da wir keinen Einfluss auf die Gutachter nehmen können.”

Ermittlungen gegen Alpine Coaster-Angestellten

Was die Aufsicht des Alpine Coasters angeht, sieht der Fall schon anders aus. Hier wurde konkret gegen einen Angestellten wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Rusch: “Eine Erstbeurteilung ist erfolgt und liegt nun der Staatsanwaltschaft zur Prüfung vor.” Doch auch hier kann es noch Wochen dauern, bis es zu einer Endbeurteilung kommt.

(VOL.at)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alpine Coaster-Unfall: Weiter warten auf Gutachten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen