Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Allgäuer: "Auch AMS-Mittel dürfen hinterfragt werden"

FPÖ-Klubobmann Daniel Allgäuer
FPÖ-Klubobmann Daniel Allgäuer ©Stiplovsek
Bregenz - Zur Konsolidierung des Staatshaushaltes sind für den Vorarlberg FPÖ-Klubobmann Daniel Allgäuer sämtliche öffentlichen Ausgaben einer Effizienzprüfung zu unterziehen.
Hämmerle im VOL.AT-Livetalk
Hunderte von Kürzungen betroffen

„Zur Konsolidierung des Staatshaushaltes sind alle öffentlichen Ausgaben einer Effizienzprüfung zu unterziehen. Dazu gehören auch die Mittel, die derzeit in das Arbeitsmarktservice fließen“, sagt der freiheitliche Klubobmann im Vorarlberger Landtag, Daniel Allgäuer, zur aktuellen Debatte rund um die geplanten Kürzungen für das AMS.

„Diejenigen, die unsere Unterstützung brauchen, sollen auch weiterhin Unterstützung erhalte”, sagt Allgäuer. Ziel müsse es laut dem FPÖ-Klubobmann sein, möglichst allen Menschen durch ein regelmäßiges Einkommen die selbstbestimmte Teilhabe am sozialen Geschehen zu ermöglichen und Abhängigkeiten vom Staat zu reduzieren.

Allgäuer wirft Wiesflecker Angstmache vor

„Unverständlich ist es daher, dass die grüne Soziallandesrätin Wiesflecker, bevor das Ergebnis der Effizienzprüfung im Bereich der AMS-Mittel überhaupt auf dem Tisch liegt, parteipolitisch motivierte Angstmache betreibt.  Wiesflecker wäre vielmehr gefordert darauf zu achten, dass öffentliche Gelder auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden“, geht FPÖ-Klubobmann Allgäuer mit Wiesflecker hart ins Gericht.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Allgäuer: "Auch AMS-Mittel dürfen hinterfragt werden"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen