Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Alles ist möglich“

FALCO LUNEAU, geb. 1984, lebt in Partenen, er wagte es, seinen Traum zu leben und ist heute Musiker.
FALCO LUNEAU, geb. 1984, lebt in Partenen, er wagte es, seinen Traum zu leben und ist heute Musiker.
Mit zwölf Jahren übte Falco Luneau unter der Dusche eine Rede für den Grammy Award ein – nur für den Fall, dass er den Musikpreis eines Tages gewinnen würde.
Mehr zum Thema

Der Bub aus Brand wollte Rockstar werden. Mit 14 sang er zum ersten Mal vor Publikum. „Da wusste ich: Ich will die Welt erobern.“ Aber erst durch ein Schlüsselerlebnis wagte er den Schritt in Richtung Musikkarriere. Auf einer Baustelle sagte ein Kollege zu ihm: „Du bist hier an der falschen Stelle. Du singst den ganzen Tag.“ Er riet dem Montagearbeiter, seine Träume zu leben. Daraufhin machte Falco bei Starmania mit. Diese Show öffnete ihm Türen. Er wurde Mitglied der Boygroup „jetzt anders“. Die Band war erfolgreich, trotzdem stieg Falco nach einem Jahr aus. „Solche Musik wollte ich nicht machen.“ Durch seine Freundin eröffnete sich ihm die Chance zu einer Karriere in Holland. „Als ich vor 280.000 Menschen sang, dachte ich mir: „Alles ist möglich.‘“ Musikalisch angekommen fühlte er sich aber noch nicht. Wieder im Ländle begann er deutsche Songs zu schreiben, auch sozialkritische. Daraus ergab sich das Projekt „Brich dein Schweigen“. In dem Videoclip zeigt Falco Jugendlichen mit Gewalterfahrung, wo sie sich Hilfe holen können. Heute fühlt sich der Songwriter angekommen. „Ich mache nur noch positive Musik.“ Mit ihr möchte er einen Grammy gewinnen. Die Dankesrede hat er ja schon einstudiert.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  • „Alles ist möglich“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.