Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alle gemeinsam für einen bunten Schulhof

"Unser Schulhof wird bunt" ist ein gemeinsames Projekt von Lehrern, Schülern, Eltern und Stadt.
"Unser Schulhof wird bunt" ist ein gemeinsames Projekt von Lehrern, Schülern, Eltern und Stadt. ©Laurence Feider
Schulhof VS Leopoldstraße

Mit einer “Selbsthilfeaktion” wurde der Pausenhof der VS Leopoldstrasse verschönert.

Dornbirn. Noch vor einer Woche war der Pausenhof der Volksschule Leopoldstraße grau und langweilig. Dieses düstere, lieblose Erscheinungsbild gehört seit dem Wochenende der Vergangenheit an. Jetzt laden Holzstangen und Baumstämme zum Balanceakt, bunte Bodenmarkierungen zum Tempelhüpfen, schattige Ruhezonen zum gemütlichen Verweilen, eine Slackline zum Geschicklichkeitswettbewerb, rote Schwungbänke zum Turnen, Sitzen und Liegen sowie Achsteine und Grünpflanzen zum Erholen und Genießen. Entstanden ist dieser bunte Erlebnisraum, den die Kinder seit Montag intensiv nutzen, in einer beispielhaften gemeinsamen Aktion von Schulleitung, Elternverein, Stadt Dornbirn, Schülern und Familien.

Ursprünglich sollte die VS Leopoldstraße laut Schulraumkonzept in drei Jahren general saniert und renoviert werden. Nun wurde die geplante Sanierung aber auf 2018 verschoben. So lange wollte man an der VS Leopoldstraße nicht warten und beschloß selber aktiv zu werden. Im Sinne einer aktiven Kinderbeteiligung ermittelte Cornelia Linder im Auftrag der Stadt Dornbirn die Wünsche, Bedürfnisse und Vorschläge der Volksschüler. Zuerst intern im Klassenrat, anschließend im Plenum des Schulrats zu dem je ein Klassenvertreter entsandt wurde. Die gemeinsamen Vorstellungen vom perfekten Schulhof wurden an Günter Weiskopf und sein “Büro für Spielräume” weitergeleitet der daraus den maßgeschneiderten Schulhof plante. Auf dem Weg vom Plan zur Umsetzung wurde der überaus umtriebige Elternverein mit Arnt Buchwald an der Spitze aktiv. Um das sehr knapp bemessene Budget aufzupolieren und den Traum vom Wunsch-Pausenhof Wirklichkeit werden zu lassen wurde eine Puzzleaktion gestartet. Im Rahmen der Aktion “Puzzleteil” haben zahlreiche Personen ein oder mehrere symbolische Puzzleteile im Wert von 7,– Euro erworben. Mit dieser originellen Idee kamen mehr als 2000,– Euro für den neuen Schulhof zusammen.

Doch damit nicht genug. Auch bei der Umsetzung des neuen Pausenhofs galt das Motto “gemeinsam sind wir stark”. An einem ersten Aktionstag bewegte der Papa des Viertklässlers Philipp Madlener mit seinem Bagger geschätzte 60 m3 Erde, Steine und Dreck und wurde dabei tatkräftig unterstützt von der Familie Druml. Am 20. und 21. Mai wurde schließlich ein Aktionswochenende einberufen bei dem Lehrer, Schüler, Eltern, Geschwister und Nachbarn gemeinsam für den bunten Schulhof schufteten. Hunderte Schubkarren Hackschnitzel, Tonnenweise Kies, Erde und Holz wurden transportiert und unter der Leitung von Günter Weiskopf zum Traum-Pausenhof zusammengefügt. Das gemeinsame “Ackern” machte nicht nur Spaß sondern hat sich mehr als gelohnt. Mit dem “perfekten” Schulhof sind alle zufrieden. “Es ist einfach nur wunderbar. Die Kinder haben es feiner und die Lehrpersonen einfacher, da sich die Kinder sinnvoll und kreativ beschäftigen können”, schwärmt Volksschuldirektorin Helga Reithmeyer.

Nähere Informationen und zahlreiche Bilder zum Projekt “Unser Schulhof wird bunt” findet man auf der eigens eingerichteten Homepage www.unser-pausenhof.com

VN-Umfrage: Wie gefällt dir der neue Schulhof?

Ahmet Dikicioglu, 10 Jahre.
Der neue Schulhof ist super. Am besten gefällt mir der Holz-Balancier-Parcours. Ich habe am Samstag auch mitgeholfen und bin Schubkarre gefahren, habe geschaufelt, kleine Holzteile transportiert und beim Aufräumen geholfen. Mein Nachbar hat uns auch geholfen. Es war ein bisschen anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht.

Mathias Buchwald, 6 Jahre.
Mir gefällt unser neuer Pausenhof sehr gut. Der alte Schulhof war einfach nur langweilig. Jetzt kann man in der Pause viele tolle Dinge tun, wie zum Beispiel Balancieren. Ich habe den ganzen Samstag über mitgeholfen und sehr viele Hackschnitzel transportiert. Auch meine Eltern waren dabei, das gemeinsame Arbeiten war lustig.

Lorenz Hanich, 7 Jahre.
Wir haben selber Vorschläge zum neuen Schulhof machen können, das fand ich gut. Ich hätte mir auch noch eine Kräuterschnecke gewünscht, da ich sehr gerne gärtnere. Am besten gefallen mir der Parcours und die rote Buckel-Rennstrecke. Gemeinsam mit meinem Papa und meiner Schwester habe ich am neuen Pausenhof mitgearbeitet.

Magdalena Gantner, 8 Jahre.
Davor war unser Schulhof grau und langweilig. Nun ist er bunt, schön und spannend. Die Pause vergeht jetzt noch viel schneller. Mir gefallen auch die roten Schnecken im Baum. Das gemeinsame Arbeiten am Wochenende war lustig, weil alle zusammen gearbeitet haben und es eine sehr leckere Jause vom Elternverein gab.

Etienne Haschek, 9 Jahre.
Die Pause ist jetzt viel schöner und ruhiger, da alle eine Beschäftigung finden. Es ist toll, daß man unsere Vorschläge umgesetzt hat. Ich hätte mir auch noch Tischtennistische gewünscht. Am Samstag habe ich von 9 Uhr bis 4 Uhr mitgeholfen, in Schubkarren hineingeschaufelt, Baumstämme gerollt, Spiele mit Spraydosen aufgesprüht und Semmeln geholt.

Philipp Madlener, 10 Jahre.
Jetzt gefällt mir der Schulhof auf jeden Fall besser, vorher war alles grau und dunkel. Ich freue mich besonders über die ruhige Ecke wo man gemütlich seine Jause essen kann und über die Slackline, die hatte ich mir auch gewünscht. Ich habe an zwei Samstagen mit meiner Familie fleißig mitgeholfen und das hat mir super gefallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Alle gemeinsam für einen bunten Schulhof
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen