Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alkounfall am Golfplatz: Greenkeeper mäht GF um

Symbolbild
Symbolbild ©APA-AFP-GETTY IMAGES - MICHAEL COHEN
Auch ein Golfplatz birgt Gefahren, musste ein Geschäftsführer erfahren.

Von VOL.AT-Gerichtsreporterin Christiane Eckert

Ein 51-jähriger Greenkeeper musste sich am Landesgericht Feldkirch wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Der Mann hatte mit 1,68 Promille eine Zugmaschine gelenkt und nach einer mehr oder wenigen hitzigen Diskussion mit dem Geschäftsführer des Platzes, diesen am Fuß verletzt. Der Rasenexperte wollte mit seinem Gefährt los, um seiner Arbeit nach zu gehen, der andere wollte noch etwas mit ihm besprechen. Die beiden Männer waren sich nicht einig, ob das Gespräch warten könne oder nicht, irgendwann fuhr der Rasenpfleger einfach los. Dabei erwischte er den Gesprächspartner mit der Zugmaschine am Fuß, das Sprungelenk war gebrochen. Dafür muss der Lenker 1000 Euro Schmerzengeld bezahlen.

Strafe für Alkolenker

An Strafe dafür, dass er sich vor der Anfahrt nicht vergewisserte, dass er niemanden verletzt, muss der Mann 1000 Euro bezahlen, weitere 1000 Euro gab es auf Bewährung. „Sie hatten auch 1,68 Promille“, begründet die Vorsitzende Richterin Sonja Nachbaur den Schuldspruch. An Verfahrenskosten kommen noch 150 Euro dazu. Der Greenkeeper wurde entlassen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alkounfall am Golfplatz: Greenkeeper mäht GF um
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen