Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alkolenker krachte in NÖ ungebremst in ein Auto

Bei dem Mann wurden über 2,5 Promille gemessen.
Bei dem Mann wurden über 2,5 Promille gemessen. ©APA/BARBARA GINDL
Ein 42-jähriger Alkolenker war Donnerstagabend für einen Autounfall in Traiskirchen verantwortlich. Der führerscheinlose Mann krachte ungebremst in ein anderes Auto.

Stark alkoholisiert, ohne Führerschein und mit einem seit 2017 nicht mehr zum Verkehr zugelassenen Kastenwagen hat ein 42-Jähriger am Donnerstagabend in Traiskirchen (Bezirk Baden) einen Unfall verursacht. Der Kroate war auf der B17 ungebremst in ein Fahrzeug gekracht, das dadurch gegen ein anderes Kfz befördert wurde. Vier Personen wurden laut Polizei in das Landesklinikum Baden gebracht.

Alkolenker hatte über 2,5 Promille

Der 42-Jährige, der nach Exekutivangaben versucht hatte die Unfallstelle zu verlassen, kam bei einem Alkotest auf 2,56 Promille. Der Führerschein konnte ihm jedoch nicht abgenommen werden - dem Kroaten war die Lenkerberechtigung bereits zuvor entzogen worden. Damit nicht genug, hatte er auf dem Kastenwagen die Kennzeichentafeln eines Firmenfahrzeugs seiner Lebensgefährtin montiert, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Freitag.

Vier Personen, unter ihnen ein Kleinkind, klagten in Folge der Kollision über Schmerzen in der Halswirbelsäule. Sie wurden zur weiteren Untersuchung ins Spital gebracht. Der Alkolenker wird der Bezirkshauptmannschaft Baden und der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wegen zahlreicher Delikte angezeigt.

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Alkolenker krachte in NÖ ungebremst in ein Auto
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen