AA

Alkohol als Volksdroge Nummer 1?

"Saufen bis zum Umfallen. Die Zahl jugendlicher Trinker steigt rapide. Das Einstiegsalter sinkt. Besonders bedenklich: Kampftrinken ist absolut in."

Sind diese Aussagen nur übertriebene Schlagzeilen oder bittere Realität?

Um das Thema Alkohol als Volksdroge Nummer eins geht die Diskussion beim gesellschaftspolitischen Stammtisch der Katholischen Kirche Vorarlberg zu Beginn der Fastenzeit am 1. März. Alkoholkonsum gilt als Zeichen von Stärke. Er hebt die Stimmung, baut Angst und Hemmungen ab, sorgt für Entspannung, reduziert Stress und Langeweile. Und er zerstört Beziehungen, Karrieren, Gesundheit…

Seit 25 Jahren setzt die Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg mit der “Aktion Trocken” einen Kontrapunkt. Die Fastenaktion wurde zur erfolgreichsten Alkohol-Präventions-aktion. Verzichten eröffnet neue Freiheiten – nach dem Motto “Freier Wille statt Promille”. Über Ursachen von hemmungslosem Alkoholkonsum und Wege zu bewusstem Umgang mit dem Genussmittel, Rauschmittel und Wirtschaftsfaktor “Alkohol” diskutieren Arno Dalpra von der IfS-Jugendberatungsstelle Mühletor in Feldkirch, Bernhard Gut vom Sozialmedizinischen Dienst der Caritas sowie Markus Nagele von der Braugaststätte Rösslepark in Feldkirch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alkohol als Volksdroge Nummer 1?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.