AA

Alko-Lenker: Zuckerbrot statt Peitsche

Zuckerbrot statt Peitsche für junge Autofahrer. Wer nüchtern hinterm Steuer von der Gendarmerie erwischt wird, bekommt entweder Konzertkarten oder gleich ein neues Handy.

Die Idee zum ungewöhnlichen Projekt stammt aus Belgien, dort kämpft die Aktion “Bob” seit Jahren gegen jugendliche Alkolenker als Risiko im Straßenverkehr. “In Vorarlberg soll die Aktion unter anderem Namen im Herbst starten”, so Martin Hefel von der Initiative “Spaß mit Maß”.

Festspielkarten

“Wenn der Lenker fahrtauglich ist und Mitfahrer an Bord sind, die aufgrund ihres Alkoholkonsums kein Fahrzeug mehr lenken können, wird der Fahrer von unseren Beamten eine Aufmerksamkeit bekommen”, sagt Major Siegbert Denz, der strategische Leiter des Landesgendarmeriekommandos. Die Vorarlberger Gendarmen haben Erfahrung auf diesem Gebiet, verschenkten schon Joghurts oder Schokoplätzchen an brave Autofahrer. Die groß angelegte Aktion soll aber weit über bisherige Imageaktionen der Gendarmerie hinausgehen. “Alkohol ist in Vorarlberg nicht zu bremsen – Konzerttickets oder neue Handys könnten da ein neuer Anreiz sein, sich nicht betrunken hinters Steuer zu setzen”, so Gendarmeriesprecher Markus Ammann.

Die Gemeinden delegieren Präventivarbeit bisher oft an die Jugendarbeiter, sagt der Vorarlberger Drogenkoordinator Thomas Neubacher. “Es bringt aber nichts, wenn in einem Jugendzentrum tolle Regeln für Alkohol gelten – und auf dem Zeltfest nebenan kein Hahn danach kräht, ob sich Jugendliche niedersaufen”, so Neubacher.
Im fernen Australien lädt die Regierung sogar Jugendliche in Bars auf kostenlose Softdrinks ein, wenn sie am Abend nichts trinken. Ob auch Vorarlberger Gastronomen bald Gratis-Eistee für die Verkehrssicherheit ausschenken? Bei Rauch Fruchtsäfte in Rankweil fühlt man sich jedenfalls verpflichtet, “einiges gegen Jugendalkoholismus zu unternehmen”. Die Verhandlungen zum konkreten Projekt laufen bereits.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alko-Lenker: Zuckerbrot statt Peitsche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen