Aktivisten besetzen mögliche Oligarchen-Villa am Attersee

Gefordert wird die Enteignung des Besitzers
Gefordert wird die Enteignung des Besitzers ©APA/OLIGARCHENENTEIGNEN
Eine mögliche Oligarchen-Villa in St. Gilgen-Burgau ist am Samstagvormittag von etwa 40 Aktivisten besetzt worden.

Die Polizei war von der Aktion noch nicht informiert, als die APA von der Gruppe über die Besetzung in Kenntnis gesetzt wurde. Eine Sprecherin erklärte, man sei ein "loses Bündnis anarchistischer Aktivistinnen und Aktivisten". Man fordere eine Enteignung des russischen Besitzers.

"Wir haben uns nicht verschanzt sondern sind vorerst recht entspannt", sagte die junge Frau, die anonym als Sprecherin bleiben möchte. Die Besetzung werde "nicht komplett widerstandslos" aufgegeben. In welcher Form man sich den polizeilichen Anweisungen widersetze, würde jeder Einzelne aus dem Bündnis für sich entscheiden.

"Stopp der Privatisierung"

Aus den Fenstern der Villa hängen Transparente mit Aufschriften wie "Solidarity with all refugees and deserters" und "Freier Seezugang". In einer Presseaussendung üben sie Kritik an dem Krieg in der Ukraine und fordern die Nutzung privatisierten Leerstandes, für Geflüchtete, Deserteure und Wohnungslose. Auch dass viele Seezugänge in privater Hand sind, ist der Gruppe ein Dorn im Auge. Man forderte einen "Stopp der Privatisierung des Attersees".

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Aktivisten besetzen mögliche Oligarchen-Villa am Attersee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen