Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AK-Wahlen werfen bereits ihre Schatten

Der Vorwahlkampf für die AK- Wahlen im Frühling 2004 hat offenbar bereits voll eingesetzt. Harte Kritik an AK-Präsident Josef Fink prägte die Vollversammlung am Donnerstag.

Hitzige Debatten um Streiks, die Pensionsreform und harte Kritik an AK-Präsident Josef Fink prägten die gestrige Vollversammlung.

Der Präsident vertrete längst nicht mehr die Arbeitnehmer sondern stehe „im Dienst der ÖVP-Zentrale“, schimpfte die Chefin der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) in der Kammer, Manuela Auer. Fink setze nur mehr auf reine Parteipolitik und lasse von der Pensionsreform Betroffene im Regen stehen. Gemeinsam, die Liste der Grünen, schlug in dieselbe Kerbe. Sowohl FSG als auch Grüne und Freiheitliche forderten die Offenlegung der Bezüge Finks. AK-Vizepräsident Werner Gohm leistete Fink Schützenhilfe und warf dem ÖGB Parteipolitik vor. „Bei den vom ÖGB angezettelten Streiks ging es nie um die Reform. In Wahrheit ist es immer um den Sturz der jetzigen Regierung gegangen. Viele Gewerkschafter wurden parteipolitisch missbraucht.“


„Fink keine Rothaut“

Das war dem FSG-Funktionär Michael Ritsch zuviel des Guten. „Bei den Worten von Gohms ist mir fast das Mittagessen hoch gekommen. Für mich steht eines fest: Der Präsident spricht mit gespaltener Zunge obwohl er sicher keine Rothaut ist“, rief der Bregenzer SP-Politiker unter Applaus seiner Fraktion in den Saal. Fink selbst wies die Vorwürfe scharf zurück und ging auf die umstrittene Pensionsreform ein. Die laufende Debatte um den Termin zur Beschlussfassung im Parlament ist aus seiner Sicht „ein Scheingefecht“. Es gehe um eine vernünftige Reform und nicht darum, wann sie beschlossen werde. Zwei zentrale Forderungen der AK-Vorarlberg würden vermutlich noch im Pensionsreformpaket verankert, schloss Fink. Sachlicher ging es beim Referat von Generaldirektor Ewald Wetscherek, Chef der Pensionsversicherungsanstalt, zu, Wetscherek stand den Kammerräten nach einem Referat über die Entwicklung der Pensionen für Fragen zur Verfügung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • AK-Wahlen werfen bereits ihre Schatten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.