AA

AK: Kritik an neuem Umwelthaftungsgesetz

Schwarzach - Die Entwürfe für das neue Umwelthaftungsgesetz sorgen bei AK-Präsident Hubert Hämmerle für großen Unmut. Demnach sollen künftig Steuerzahler für Umweltschäden haften, die Betriebe verursachen.

Bislang haften Unternehmen für Umweltschäden, die ihre Betriebe verursachen. Geht es nach den Entwürfen für das neue Umwelthaftungsgesetz auf Bundes- und Landesebene, müssen laut Arbeiterkammer Vorarlberg bald die Steuerzahler für Schäden gerade stehen, die beim so genannten „Normalbetrieb“ passieren oder im Zuge einer Neuentwicklung nicht vorhersehbar waren. „Das gilt auch für Gentechnikschäden und ist für uns absolut untragbar“, sagt AK-Präsident Hubert Hämmerle. Er fordert die Beibehaltung des Verursacherprinzips.

Können Unternehmer nachweisen, dass sie kein Verschulden am Eintreten eines Umweltschadens trifft, weil dieser im Zuge des behördlich genehmigten „Normalbetriebs“ passierte, müssen sie künftig für die Sanierung des Schadens auch nicht zahlen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • AK: Kritik an neuem Umwelthaftungsgesetz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen