AA

Ahmadinejad: Weltsicherheitsrat ist „Symbol der Ungerechtigkeit“

Angesichts des Streits um das iranische Atomprogramm hat Präsident Mahmoud Ahmadinejad den Weltsicherheitsrat als „Symbol der Ungerechtigkeit“ angeprangert.  Israel: Iran führt Atomwaffenprogramm weiter | Iran begrüßte US-Bericht zu Atomprogramm | Iran fordert von USA "Entschädigung" | EU fühlt sich bestätigt | Neubewertung lässt Kriegsgefahr sinken

„In diesem Rat haben einige Mitglieder Sonderrechte“, sagte er am Dienstag in Teheran bei einem Treffen von iranischen Justizvertretern mit Blick auf die fünf Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien. Sie dürften gleichzeitig Ermittler seien, Anklage erheben und auch das Urteil sprechen, während sie selbst unbegrenzte Immunität genössen.

„Heutzutage machen die globalen Kriminellen weiter mit ihren Verbrechen, ohne eine Strafverfolgung fürchten zu müssen“, sagte Ahmadinejad in Anspielung auf die USA, Großbritannien und Frankreich, die im Atomstreit auf weitere Strafmaßnahmen gegen sein Land dringen. Der Sicherheitsrat hat bereits zwei Sanktionen gegen den Iran verhängt, um das Land zu einer Einstellung der Urananreicherung zu bewegen. Die Führung in Teheran hat dagegen erklärt, auch neue Sanktionen würden den Iran nicht von seinem Atomprogramm abbringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ahmadinejad: Weltsicherheitsrat ist „Symbol der Ungerechtigkeit“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen