Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ahmadinejad: Atomstreit nur als Vorwand

Der iranische Präsident hat den USA vorgeworfen, den Streit um Teherans Atomprogramm nur als Vorwand für eine seit 27 Jahren andauernde Aggression gegen sein Land zu nutzen.

Im Atomwaffensperrvertrag sei keine Klausel vorgesehen, die eine Zustimmung aus Washington vorsehe, sagte Ahmadinejad in einer Pressekonferenz in New York. Vor 27 Jahren fand im Iran die islamische Revolution statt, seither unterhalten die USA keine diplomatischen Beziehungen mehr zum Iran.

Ohne Israel direkt zu benennen sagte Ahmadinejad weiter, es gäbe Länder „in unserer Region“ die Atomwaffen besäßen und von den USA unterstützt würden. Er betonte erneut die friedlichen Absichten seines Landes und wehrte sich gegen den Vorwurf des Antisemitismus.

Bei “fairen Bedingungen” verhandlungsbereit

Der Iran ist nach Aussage seines Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad bei „fairen und gerechten Bedingungen“ dazu bereit, über die Aussetzung der Urananreicherung zu verhandeln. Die Gespräche mit der EU über das Atomprogramm seines Landes seien „auf einem guten Weg“ und er hoffe, dass niemand sie stören werde, betonte Ahmadinejad auf einer Pressekonferenz in New York.

„Es ist ein konstruktiver Weg“, sagte er weiter. Der Iran habe Atomwaffen nicht nötig und strebe „anders als einige denken“ auch nicht danach, sich welche zu beschaffen, sagte Ahmadinejad.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ahmadinejad: Atomstreit nur als Vorwand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen