AA

Afghanien will Milizenführer entwaffnen

Die afghanische Regierung will versuchen, die bewaffneten Milizen im Land auf dem Verhandlungsweg zur Abgabe ihrer gesamten Waffen zu bewegen.

Es sei keine Frage, dass die früheren Bürgerkriegsparteien entwaffnet werden müssen, sagte ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums am Montag der Nachrichtenagentur AFP in Kabul. Sollten sich die Milizenführer der freiwilligen Entwaffnung widersetzen, würden „die notwendigen Maßnahmen“ ergriffen, sagte der Sprecher, ohne seine Angaben zu präzisieren.

Wie die UNO mitteilte, wurden bei Kontrollen im Norden Afghanistans 39 leichte Waffen beschlagnahmt. Seit November sind in Afghanistan gut 6.000 Waffen sichergestellt worden.

Am Wochenende hatte die Führung in Kabul beschlossen, die bisher 2.800 Soldaten zählende Regierungsarmee bis zum kommenden Jahr auf 70.000 Mann aufzustocken. Mit Hilfe der Armee erhofft sich die Regierung, die Provinzen unter Kontrolle zu bekommen, in denen sich noch immer Milizenführer bewaffnete Machtkämpfe liefern. Von der Regierung beauftragte Expertenkommissionen sollen die Entwaffnung der Milizen und die Rekrutierung und Ausbildung der künftigen Regierungssoldaten vorantreiben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Afghanien will Milizenführer entwaffnen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.