Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ärztekammer sorgt sich ums Geld fürs Gesundheitswesen

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres
Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres ©APA
Kapitel Gesundheit nehme nur sieben von rund 300 Seiten ein. "Mehr Geld ist Grundvoraussetzung. - "ELGA nicht praktikabel".

Abwartend hat sich die Ärztekammer am Dienstag zum Regierungsprogramm von ÖVP und Grünen gegeben. Dass das Kapitel Gesundheit nur sieben von rund 300 Seiten einnehme, sei hoffentlich nur Zufall, sagte Präsident Thomas Szekeres in einer Pressekonferenz. Überschriften fänden sich durchaus wichtige. Sorge bereite ihm, dass die genannten Maßnahmen nicht budgetiert sein könnten.

"Mehr Geld ist Grundvoraussetzung"

"Die Grundvoraussetzung ist mehr Geld", betonte er, dann sei man als Ärztekammer auch bereit, gemeinsam mit der Politik an pragmatischen Lösungen für eine moderne medizinische Versorgung der Bevölkerung mitzuarbeiten. Österreich gebe weniger für die Gesundheit aus, als etwa Deutschland oder die Schweiz. Die Bevölkerung altere aber, und die Medizin entwickle sich weiter, deshalb sei ein höherer Mitteleinsatz notwendig.

Sorgen wegen Sozialversicherung

Positiv hervorgehoben werden von der Kammer die angekündigten Bemühungen der Regierung um Prävention und Gesundheitsförderung sowie das Ziel einer abgestuften, flächendeckenden und wohnortnahen Gesundheitsversorgung. Für hochgezogene Augenbrauen sorgte, dass der Sozialversicherung im Regierungspakt nur wenige Zeilen gewidmet sind; dass darin ein Bekenntnis zur Selbstverwaltung geleistet wird, begrüßt die Kammer aber.

Vizepräsident Harald Mayer freute sich als Spitalsärztevertreter über die angepeilte Entlastung der Ambulanzen. Dass die Möglichkeit zum Opt-Out aus der Ärztearbeitszeit-Obergrenze von 48 Stunden verlängert werden soll, kritisierte er hingegen vehement. "Das wird nicht funktionieren", meinte Mayer: "Die Jüngeren wollen das ohnehin nicht, die wollen 38, nicht 48 Stunden."

"ELGA nicht praktikabel"

Primärversorgungsreferentin Naghme Kamaleyan-Schmied kritisierte wie auch Mayer die mangelnde Praktikabilität der elektronischen Gesundheitsakte ELGA. Die Ankündigungen der Regierung müsse man an ihrer Umsetzung messen, meinte sie, und die angekündigte "Patientenmilliarde" müsse endlich kommen. Es brauche flexible Vertragsarztmodelle für den ländlichen Raum, eine Erweiterung der Primärversorgungsanbote und endlich den Facharzt für Allgemeinmedizin.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ärztekammer sorgt sich ums Geld fürs Gesundheitswesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen