Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Action und Rides auf der Motorradwelt Bodensee

©VOL.AT/Vlach
Neuheiten, Trends und Action. Auf der Motorradwelt Bodensee 2017 in Friedrichshafen werden auch in diesem Jahr Tausende Besucher erwartet. VOL.AT war vor Ort und hat sich die Motorradtrends für 2017 einmal angeschaut.
Impressionen von der Motorradwelt Bodensee 2017


Die Motorradwelt Bodensee überbietet auch 2017 die im vergangenen Jahr gesetzte Ausstellerbestmarke: 310 Hersteller, Händler und Dienstleister – 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr – zeigen auf der internationalen Motorradmesse vom 27. bis 29. Januar Neuheiten, Bikes und Zubehör rund um das motorisierte Zweirad. Ebenfalls auf der Überholspur befand sich die Motorradbranche im Jahr 2016: 173 000 Einheiten wurden neu zugelassen, das sind 14,8 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr (2015: 150 000). Zuwächse verzeichneten sowohl Motorräder über 125 ccm als auch die 125er Maschinen für den Nachwuchs. Marktführer bleibt BMW, dahinter Yamaha.

Branche geht es gut

„Der Branche geht es gut und Motorradfahren liegt im Trend. Das zeigt sich auch in der Entwicklung der Motorradwelt Bodensee. In den vergangenen fünf Jahren konnten wir einen konstanten Aussteller- und Besucherzuwachs verzeichnen“, berichtet Projektleiterin Petra Rathgeber. Neben einem umfangreichen Marken- und Produktangebot präsentiert die Messe am Bodensee Motorrad-Shows und -Rennen sowie fachlichen Input und die Innovationen der neuen Saison.

„Ungebrochen ist der Trend zum coolen Motorradfahren: Cafe Racer, Bobber, Scrambler, Bagger – das alles sind neue oder wiedergeborene Trends zur Individualität, die abweichen von den klassischen Nutzwert-Motorrädern. Sie alle gehen noch mehr in Richtung starker Optik mit der klaren Aussage: Ich fahre Motorrad nur zum Spaß, wann und wie ich will“, berichtet Wolf-Martin Riedel, Chef vom Dienst Motorrad Magazin MO. Besonders gefragt waren im letzten Jahr Roadster und Retro-Bikes, schwere Enduros und Cruiser. Auch für die neue Saison konzentrieren sich die Hersteller auf klassische Motorräder und Naked Bikes.

Best Bike Award

Klassiker sind auch die Cafe Racer der Mädelscrew „Lipstick & Gasoline“ aus dem Allgäu, die sich zum Best Bike Award angemeldet haben. Die umgebauten Motorräder von Tanja Bobell, Gabi Kaschner und Karin Stedele sind der Stolz der drei Frauen. „Unsere Maschinen sind echte Unikate. Wir haben selbst und gemeinsam mit unseren Männern daran gearbeitet. Im Sommer sind wir fast jedes Wochenende auf dem Motorrad unterwegs. Es ist ein ganz besonderes Gefühl auf so einem Klassiker zu fahren“, erzählt Tanja Bobell. Mehr als 50 Motorräder und Roller wurden zum Best Bike Award angemeldet und stellen sich dem fachmännischen Blick der Jury und des Publikums in Halle B4.

Das Gefühl von Freiheit auf seinem Motorrad liebt auch Karl Spiegel. Er fuhr elf Monate lang quer durch Südamerika. „Das Reisen auf dem Motorrad ist etwas ganz Besonderes. Man kommt viel schneller in Kontakt mit Land und Leuten.“ Seine Route führte ihn unter anderem über die Anden, die Galapagos Inseln, Uruguay, Argentinien, Paraguay, Brasilien, Peru, Ecuador Bolivien und Chile. Auf der Messe sind Karl Spiegel und seine BMW G 650 GS Sertão Teil der Sonderschau „Abenteuer Zweirad“, die die Motorradreisen von sechs Abenteurern durch die ganze Welt präsentiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Action und Rides auf der Motorradwelt Bodensee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen