AA

Acht Tote bei Bombenanschlägen im Nordosten Syriens

Aleppo ist eine zerstörte Stadt
Aleppo ist eine zerstörte Stadt
Bei Bombenanschlägen im Nordosten Syriens sind acht Menschen getötet worden. Wie Sicherheitskräfte am Sonntag mitteilten, ereigneten sich die Attentate wenige Stunden nach einem geheimen Besuch des Chefs des Zentralkommandos der US-Streitkräfte, General Joseph Votel, in der Region.


Zwei Selbstmordattentäter sprengten sich am Samstagabend in der mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt Kamishli in die Luft. Ziele waren ein Restaurant und eine Bäckerei in einem vor allem von Christen bewohnten Stadtviertel. Ein Sprecher der christlichen Miliz, die das Viertel kontrolliert und zur Regierung in Damaskus steht, sagte, drei Christen seien getötet und 15 weitere verletzt worden.

Einige Stunden zuvor waren in der Nähe eines kurdischen Checkpoints außerhalb der Stadt Tal Amr, rund 40 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt, zwei Autobomben explodiert. Dabei wurden drei Sicherheitsleute getötet. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.

General Votel war seit dem Beginn des Gewaltkonflikts in Syrien im Jahr 2011 der ranghöchste US-Militär, der das Land besuchte. Er sprach mit US-Armeeberatern, die mit örtlichen kurdischen Milizen zusammenarbeiten. Washington sieht in den Milizen, die den größten Teil des Nordostens kontrollieren, die kampfstärksten Einheiten gegen die Jihadisten des “Islamischen Staates” (IS).

Russlands Luftwaffe bombardierte indes laut Aktivisten zum ersten Mal seit Beginn der Waffenruhe Ende Februar Rebellen in der nordsyrischen Stadt Aleppo. Russische und syrische Flugzeuge hätten im Norden der Stadt mehr als 40 Luftschläge auf die wichtigste Versorgungsroute der Regimegegner geflogen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Für die meisten Angriffe sei Russland verantwortlich gewesen. Es habe sich um die heftigsten Bombardierungen seit Beginn der Waffenruhe gehandelt.

Die USA und Russland hatten sich im Februar auf die Feuerpause geeinigt. Sie ist seitdem immer wieder gebrochen worden. Aleppo ist in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg die umkämpfteste Region. Die Stadt ist zwischen Regime und Rebellen geteilt.

Die Armee und ihre Verbündeten versuchen seit Monaten, die von Regimegegnern gehaltenen Teil im Osten Aleppos von der Außenwelt abzuschneiden. Aus Protest gegen den Anstieg der Gewalt hat sich Syriens Opposition von den Genfer Friedensgesprächen zurückgezogen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Acht Tote bei Bombenanschlägen im Nordosten Syriens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen