Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Acht Festnahmen: Polizei hob in Salzburg Drogenring aus

Die Polizei führte nach den Festnahmen auch Haudurchsuchungen durch
Die Polizei führte nach den Festnahmen auch Haudurchsuchungen durch ©APA (Symbolbild)
Der Salzburger Polizei ist offenbar ein größerer Schlag gegen eine Drogenbande gelungen. Nach monatelangen Ermittlungen sind am Montag acht Verdächtige festgenommen worden. Darunter befindet sich auch der vermeintliche Haupttäter - ein 38-jähriger Kroate, der erst im Frühjahr 2018 aus der Haft entlassen wurde und kurz danach wieder einen regen Handel mit Kokain und Cannabis betrieben haben soll.

Bei den Mittätern handelt es sich um einen Türken und sechs Österreicher im Alter von 26 bis 41 Jahren. Diese waren Kunden des Kroaten und handelten jeweils eigenständig rege mit den Suchtmitteln. Die Polizei führte nach den Festnahmen auch mehrere Haudurchsuchungen durch. Dabei stellten die Ermittler nicht nur Bargeld, sondern auch vier Kilogramm Cannabisblüten, rund 180 Gramm Kokain und geringe Mengen Speed, XTC, MDMA, Magic Mushrooms und diverses Suchtgiftequipment sicher.

Auskünfte zur Herkunft des Suchtgifts, der tatsächlich gehandelten Drogenmenge oder der Verantwortung der Beschuldigten, gab es am Dienstag nicht. Wie die Polizei mitteilte, werden weitere Informationen nachgereicht, sobald dies aus kriminaltaktischen Gründen möglich sei. Die Verdächtigen werden nach Abschluss der Vernehmungen in die Justizanstalt Salzburg gebracht und wegen Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Acht Festnahmen: Polizei hob in Salzburg Drogenring aus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen