Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Achammer kritisiert SP-Gusenbauer

"Intrige, Komplott und nun sogar Justizskandal: Herr Gusenbauer, sind Sie noch ernst zu nehmen?" so meldete sich der Spitzenkandidat des Vorarlberger BZÖ zu Wort.

Den Vorwurf, ÖVP und BZÖ sollten W. Flöttl gegen die SPÖ instrumentalisiert haben, kontert Achammer mit den Worten: „Denken Sie, Herr Gusenbauer, da an ein Geheimtreffen, um die SPÖ mundtot zu machen? Dessen bedurfte es wahrlich nicht. Die Achse Flöttl-BAWAG-Elsner-Vranitzky-SPÖ lief anscheinend ohnedies wie geschmiert. Ganz nebenbei: Ihre verleumderischen Anschuldigungen erinnern an einen Ertrinkenden, der wild und planlos um sich schlägt und sich dabei selbst in die Tiefe manövriert!“

Wem das Wasser bis zum Halse stehe, der sollte schwimmen können, stellt Achammer fest. Augenscheinlich halte Gusenbauer jedoch die Wähler für so naiv, derartige SP-Rundumschläge als gerechtfertigte Notwehr zu bewerten. Die Wähler seien aber mit Sicherheit mündig genug, zu wissen, dass der BAWAG-Vranitzky-SPÖ-Skandal aus der Giftküche des politischen Gegners stamme, zeigt sich Achammer überzeugt. „Dieser Skandal ist schon SPÖ-hausgemacht. Geld scheint auch in den Etagen sozialistischer Spitzenmanager und –Politiker nicht zu stinken.“, schließt der Vorarlberger Spitzenkandidat für die Nationalratswahl, Mag. Clemens Achammer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Achammer kritisiert SP-Gusenbauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen