Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Absolute Ruhe für das Spiel mit dem Klingelball

Karlheinz Ritter, Obmann des Blindensportclubs Vorarlberg und 1991 selbst Europacupsieger im Torball, Trainer Ulli Eggenberger, der Bludenzer Baumeiser Walter Thöni mit Tochter Anna-Sophie
Karlheinz Ritter, Obmann des Blindensportclubs Vorarlberg und 1991 selbst Europacupsieger im Torball, Trainer Ulli Eggenberger, der Bludenzer Baumeiser Walter Thöni mit Tochter Anna-Sophie ©Behindertensportverein Vorarlberg
Torball

Es ist ein Sport mit den Ohren: Denn die blinden oder sehbeeinträchtigten Spieler müssen sich beim “Torball” absolut auf ihr Gehör verlassen.

In Vorarlberg wird diese Sportart nun auch für den Nachwuchs des Vorarlberger Blindensportverein äußerst professionell angeboten.

Gespielt und trainiert wird alle vierzehn Tage in der Volksschule Dornbirn Edlach: Mit viel Gefühl, Ausdauer und geschärftem Hörsinn muss der Ball, der im Inneren mit Glöckchen bestückt ist, ins gegnerische Tor befördert werden. Mit der Hand werfen jeweils drei SpielerInnen pro Mannschaft den “Klingelball” auf dem Spielfeld unter drei, auf vierzig Zentimetern Höhe gespannten Leinen. In dem Augenblick, in dem der Ball Richtung Tor rollt, schnellen die Körper der Abwehrspieler über den Boden, strecken sich aus und bilden gemeinsam eine Barriere, um den Torschuss zu verhindern.

Sechs junge Spielerinnen und Spieler aus Vorarlberg treffen sich mit Trainer Ulli Eggenberger, um großen Zielen näher zu kommen. Die Jugendlichen, die sich gerne dem Kräftemessen stellen, haben mit der Vorarlberger Torball-Damenmannschaft nämlich Weltcup- und mehrfache Europacup-Sieger als Vorbilder. Wettbewerbe sind für das junge Team aber eine große organisatorische, aber natürlich auch finanzielle Herausforderung: “Man muss die gegnerische Mannschaft einladen, das heißt, Quartier und Verpflegung müssen bezahlt werden”, so der Obmann des Blindensportclubs Vorarlberg, Karlheinz Ritter aus Götzis, der die Torball-Jugendmannschaft ins Leben gerufen hat. Aber er hat beispielsweise mit dem Bludenzer Baumeister Walter Thöni auch Partner an seiner Seite, die diese für Blinde und Sehbehinderte beinahe einzig mögliche Mannschaftssportart mit Freude unterstützt.

Weitere Informationen zum Torball, zu Freizeit- und Sportangeboten für Blinde und Sehbehinderte sowie zum Blindensportclub sind beim Vereinsobmann unter ritter.karlheinz@utanet.at oder Tel. +43 (676) 43 22 130 sowie unter www.bsv.or.at (Behindertensportverband Vorarlberg) erhältlich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Absolute Ruhe für das Spiel mit dem Klingelball
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen