Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Abschied in Würde

Götzis - Der Verein "Abschied in Würde" gestaltet persönliche, stimmungsvolle Trauerfeiern - so genannte "Verabschiedungen" – als Alternative zu herkömmlichen, kirchlichen Beerdigungszeremonien.

Seit 13 Jahren ist der Verein in Vorarlberg tätig. Grundidee war es, auch denjenigen Menschen eine würdige Beerdigung zu ermöglichen, die aus der Kirche ausgetreten sind. „Diese Personen werden von der Kirche oftmals sehr stiefmütterlich behandelt. Sie werden mehr oder weniger einfach nur lieblos entsorgt“ bemängelt Vereinsmitglied Elmar Kalb die Situation im Land.

Angefangen wurde mit einem 4-köpfigen Team, mittlerweile gibt es rund 280 Mitglieder. Im Jahr werden von „Abschied in Würde“ zwischen 30 und 40 Verabschiedungen durchgeführt. „Wir sehen unsere Arbeit als wichtigen Beitrag zur Trauerbewältigung. In langen persönlichen Gesprächen mit den Hinterbliebenen lernen wir das Leben und die Persönlichkeit des verstorbenen Menschen kennen. Das gegenseitige Vertrauen ist dabei sehr wichtig“ so Elmar Kalb, der als einer von 5 Mitarbeitern des Vereins „Abschied in Würde“ Trauerfeiern gestaltet. Bei diesen Verabschiedungen wird ausschließlich auf die Wünsche der Beteiligten Rücksicht genommen, jede Feier wird individuell gestaltet. Dabei können Bilder, kurze Filme, Musikstücke und vieles mehr eingebunden werden. Ein starres Gerüst gibt es nicht. Es ist auch möglich, schon vor seinem Ableben die eigene Verabschiedung gemeinsam mit dem Verein „Abschied in Würde“ zu organisieren.

Wer mehr über den Verein „Abschied in Würde“ erfahren möchte oder selbst beitreten will, erhält alle Infos auf www.abschied-in-wuerde.at.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentar melden
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen